Presseberichte


Berichte aus "Hemmingen Aktuell"



Sonntagsmatinee  am Wahlsonntag 24.09.2017
20 Jahre Frauennamen  im ehemaligen Baugebiet: „Südlich der Falkenstraße“
Wer waren die Namensgeberinnen der Straßen im Wohngebiet „Südlich der Falkenstraße“? - Enthüllung der Legendenschilder
Das Wohngebiet südlich der Falkenstraße besteht seit 1997, nachdem der Gemeinderat dem Antrag der Akteurinnen der „Hemminger Frauenwoche“, heute DistelART zugestimmt hat die Straßen nach Frauen zu benennen. Deshalb gibt es heute dort eine Helene-Lange-Straße,  Gertrud-Bäumer-Weg, Mathilde-Planck-Straße, Vera-Vollmer-Weg.  Luise-Rist-Weg und Else-Kienle-Weg. Zu den Themen dieser Frauen, zu unserem Sonntagsmatinee und zum Wahlsonntag haben wir einen spannenden Bericht mit dem Titel: „Wie das Frauenwahlrecht die Politik stabilisierte“ dazu gefunden.
Vor 90 Jahren wählte Deutschland ein neues Parlament. Das Spannende daran vermeldete eine Zeitung so: "Unter den Wählenden sind mehr als die Hälfte als weiblichen Geschlechts zu bezeichnen." Erstmals konnten Frauen ihre Stimmen abgeben. Sie taten es mit großer Mehrheit – und wählten anders als die Männer.
Schon in ihrem ersten Aufruf hatte die nach dem Sturz der Monarchie gebildete Übergangsregierung , der „Rat der Volksbeauftragten“ unter Friedrich Ebert (SPD), am 12. November 1918 das bisherige Wahlrecht mit einem Federstrich demokratisiert und Wahlen angekündigt, „an denen alle über 20 Jahre alten Bürger beider Geschlechter mit vollkommen gleichen Rechten teilnehmen werden“. Das bedeutete, dass annähernd 40 Millionen Bürger abstimmen durften.
Manchmal mussten die Bürger drei bis fünf Stunden warten, bis sie an die Reihe kamen. In einzelnen Stimmbezirken ging es so schleppend voran, dass zum offiziellen Ende der Wahlzeit um 20 Uhr noch Dutzende Menschen anstanden, die dann nicht mehr wählen konnten. Doch wesentlich größere Probleme gab es bei der Abstimmung über die erste und einzige in Deutschland je allgemein und demokratisch gewählte Nationalversammlung am 19. Januar 1919 nicht.
Das war überraschend: Noch eine Woche zuvor hatten im Regierungsviertel in Berlin Aufständische gegen regierungstreue Truppen gekämpft, galt eine Verschiebung der Wahl als unausweichlich. Dennoch ging die Abstimmung beinahe reibungslos über die Bühne – obwohl diesmal fast dreimal so viele Deutsche stimmberechtigt waren wie bei der letzten regulären Wahl zum Reichstag 1912. Nur 14 Millionen männliche Bürger über 25 Jahren hatten damals abstimmen dürfen; ausgeschlossen waren zudem alle, die staatliche Fürsorgeleistungen erhielten.
Für dieses Wahlrecht aller Menschen setzte sich auch Elisabeth Selbert ein. Ihrem unermüdlichen nachhaltigen Einsatz ist es zu verdanken, dass die Gleichberechtigung als Verfassungsgrundsatz im Grundgesetz verankert wurde.  Deshalb soll ihr der Zwischenweg  von der Mathilde-Planck-Straße zur Falkenstraße gewidmet.
Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Hemminger zu unserer Matinee an diesem schönen Wahl-Sonntagsmorgen erschienen sind
Straßennamen   Straßennamen
Berichtet haben wir über das Leben und Wirken von Maria Montessori, Helene Lange, Gertrud Bäumer, Mathilde Planck, Vera Vollmer, Luise Rist, Else Kienle und Elisabeth Selbert.
Damals vor 20 Jahren, wurden für die Straßennamen Namen von Frauen aus Württemberg ausgewählt, die sich in vielfältiger Weise für soziale und gesellschaftliche Themen eingesetzt hatten. Es war Ihnen in ihrer Lebenszeit ein großes Anliegen, das Bild der Frauen in Gesellschaft, Medizin und beruflicher Bildung zu verändern und durch die Gleichberechtigung das Wahlrecht für alle Menschen zu erreichen. 
Also können Sie jetzt durch diese Straßen gehen und die Legendenschilder begutachten.



4. Hemminger Kulturnacht - Nachklapp 23.09.2017
„Ein Ort in Bewegung“ hörten wir und „Eine  bunte Nacht der Hemminger Kultur“ stand in der Zeitung.
Was Stuttgart kann, kann Hemmingen schon lange, sagt der Schirmherr BM Schäfer und weist darauf hin, dass diese 4. Kulturnacht  inzwischen ins ganze Strohgäu ausstrahlt.
Nun ist sie vorbei und es gab Gesang, Musik, Ausstellung, Kunst – es gab alles und pünktlich zur Eröffnung strahlte die Sonne mit den zahlreichen Besuchern um die Wette.
Nach einem schwungvollen Auftakt mit einer Kindertanzgruppe und dem Jugendspielmannszug hörten die Besucher die Musikgruppe “Trata Burata“, welche  die weiteste Anreise aus der italienischen Provinz Bergamo zu unserem Event hatte.
KuNa 2017   KuNa 2017
Ob Livemusik, Theater, Märchen, Lesungen, Ausstellungen, Selbstverteidigung, Kinderschminken oder Werkstattdisco, es war wieder ein buntes, spannendes Programm aus Bewährtem und Neuem, das begeisterte.
Viele verschiedene Institutionen und Firmen stellten ihre Räume zur Verfügung, es wurden Speisen und Getränke angeboten und das Deutsche Rote Kreuz bewirtete wieder unermüdlich in gewohnt guter Weise.
Nicht nur wir von DistelART waren der Meinung, dass Bummeln, Leute treffen, Kunst und Kultur genießen gelungen ist, auch die Gäste  waren begeistert von der guten Stimmung im ganzen Ort. Deshalb  möchten wir uns bei allen unseren Besuchern ganz herzlich bedanken und diesen Dank geben wir auch an Sie weiter, liebe Mitveranstalter und Teilnehmer der Kulturnacht, denn nur durch Ihr aktives Mitwirken konnte dieser Abend gelingen.
Die Kulturnacht ist jetzt zu einem festen Bestandteil im Hemminger Veranstaltungskalender geworden.
Ein herzliches DANKESCHÖN geht an unseren Schirmherrn,  Herrn Bürgermeister Schäfer und die Gemeindeverwaltung für die Unterstützung jeglicher Art.
Wir bedanken uns auch bei unseren vielen Sponsoren, deren Spenden uns diese tolle Kulturnacht wieder ermöglicht haben.  Gespendet haben:
Firma Helukabel, Firma Zeiser Dental, Autohaus Scheller, Park Apotheke, Schloss Apotheke, Eiscafé-Pizzeria Pavione, Optik Carle, Goeppert Hörakustik, Firma Fischer Fliesen, Volksbank Ludwigsburg, Naturenergie Glemstal, Schlosserei Vollmer, Malerwerkstatt Haselwander,   Landhandel Walter Majer, Baumgärtner’s Blumen, Schreibwaren Petra Beuttler, Metzgerei Bäuerle-Schäufelin, Firma Steckdaub Zelte, Firma Schwer Bau,  alle Hemmingen und Mia & Liz, Schwieberdingen, Tanztraum, Schwieberdingen und Firma Raiser, Eberdingen-Hochdorf

Und jetzt kommen einige Rückblenden unserer Kulturnacht-Teilnehmer:

Jürgen Rödle  „Dampfmaschinen – eine geniale Konstruktion“ schreibt:
An der Stelle vielen Dank an Euch für die Arbeit, Mühe, Organisation und Durchführung der Kulturnacht 2017.
Einen Dank möchte ich auch an den Etterhof dem Ortsgeschichtlichen Verein Hemmingen aussprechen, dass ich meine kleine Ausstellung dort vorführen konnte. Auch für deren freundliche, hilfreiche Unterstützung für die Umsetzung.
Die "Kleine Wunderwerke der Präzision" wurden zahlreich und neugierig beobachtet und begutachtet. Vor allem von Kindern und männlichen Besuchern, aber auch manche Frau guckte erstaunt. Eifrig wurde viel nachgefragt.
Des Rätsels Lösung als Erfinder der Dampfmaschine war der Engländer Thomas Newcomen der mit seiner atmosphärischen Dampfmaschine von 1712, die auch als Feuermaschine bezeichnet wird und damit einging in die Geschichte.
James Watt wurde auch häufig genannt, dieser verbesserte die Maschinen so, dass diese schließlich zu einer Triebfeder der Industriellen Revolution werden sollten.
Bei der kleinen Ausstellung "Dampfmaschinen eine geniale Konstruktion" oder "Kleine Wunderwerke der Präzision" konnten die Besucher die Gerätschaften nicht nur in Aktion sehen, sondern erfuhren auch über die Geschichte der Dampfmaschinen.
Jeder konnte sehen, dass hier schon "im kleinen" ein Teil präzise in das andere greifen muss, damit es funktioniert.
Als Ausblick: am 1. Advent (3. Dezember 2017) ist geplant die kleine Ausstellung: "Kleine Wunderwerke der Präzision" im Etterhof dem Ortsgeschichtlicher Verein nochmal auszustellen.
Es war ein schöner und gelungener Abend. Dank an den Etterhof und an DistelART.
Birgit Bard „Märchen und Musik im Weltladen“ schreibt: 
Liebe DistelART-Frauen!
Herzlichen Glückwunsch zur 4. Hemminger Kulturnacht! Aber was sollten wir sonst erwarten?
- eine perfekte Organisation
- tolle Gruppen/Ausstellugen/Vorführungen/Lesungen....
- supergünstige Preise und
- ein phantastisches Wetter!
Wir "Weltladenfrauen" waren ebenso zufrieden. Wir hatten zwei Mal "volles Haus", bzw. vollen Keller, schwungvolle Musik aus Afrika, eine motivierte Märchenerzählerin, begeistertes Publikum u n d einen guten Umsatz im Laden!
Was wollen wir mehr? Wir sind 2019 wieder dabei!!! Herzliche Grüße!
Und Ingrid Nowara schreibt auch dazu:
Die Afrikaner haben wieder hinreißend gespielt, vor allem beim zweiten Auftritt. Auch das Publikum war begeistert. Ich habe so viel  positive Rückmeldungen erhalten. Immer
wieder wird man auch auf der Straße angesprochen. Hemminger Kulturnacht - einfach SPITZE. Liebe Grüße.
Dieter Heermann „Unsichtbar für das bloße Auge Tropfenbilder“ schreibt:
Die 4. Kulturnacht letztes Wochenende war ein toller Erfolg. Es kamen deutlich mehr Besucher als vor 2 Jahren. Das Interesse an den neuen, teilweise großformatigen Aufnahmen aus der Welt der Wassertropfen und den zum ersten Mal gezeigten Zeitlupenfilmen war wirklich enorm. Zeitweise war kaum ein Durchkommen in den Ausstellungsräumen. Die Filme trugen sehr zum besseren Verständnis des Entstehens der Wassertropfen bei. Alle Aufnahmen und Filme können auch jederzeit auf der Webseite www.tropfenbilder.gallery angesehen werden. (Hinweis: bitte nicht .de o.ä. anhängen, sonst kann die Seite nicht geöffnet werden.) Für die sehr aufwändige und nicht immer einfache Arbeit bei der Planung, Gestaltung und Umsetzung der 4. Kulturnacht bedanke ich mich herzlich beim Organisationsteam von DistelArt und hoffe auf eine weitere Veranstaltung in 2 Jahren.
Dr. Dietmar Bastian für Familie Zaiser  „Auf der Huthütte“ schreibt:
Hochvirtuose Musik der Romantik für Cello und Klavier in reizvollem Ambiente im Loft der Firma „Zaiser-Immobilien“
Ein stark frequentierter „Hotspot“ bei der 4. Hemminger Kulturnacht 2017 war das Foyer der gastlichen Firma Zaiser-Immobilien in der Patronatsstraße.
Neben einer Autorenlesung von Claire Beyer, einer Bilderausstellung „Les Peintures“, Tanzperformances von Lyrical-Ballet bis Modern-Jazz sowie „Mad Piano“ mit Stefan Zenner, gab es für Freunde der Klassik einen musikalischen Leckerbissen in zwei Teilen:
Der Ditzinger Pianist Johannes Gaechter und die in Karlsruhe lebende Cellistin MaraLobo spielten vor dem zahlreichen (teilweise stehenden) und faszinierten Publikum großartige spätromantische Werke von Liszt, Janacek und Rachmaninoff für Violoncello und Klavier. Begeisterter und dankbarer Applaus. Die beiden jungen und vielversprechenden Künstler haben übrigens erst vor kurzem zusammengefunden. Mara Lobo und Johannes Gaechter bewältigten ihre äußerst anspruchsvollen Aufgaben kongenial, mit jugendlichem Temperament, gedanklich-interpretatorischem und emotionalem Tiefgang.
Von Franz Liszt waren Originalwerke für Cello und Klavier zu hören, von Leos Janacek dessen „Pohadka“ (Märchen), das sind wunderbare Fantasiestücke mit slawisch-musikantischem Grundton, und schließlich die monumentale Sonate in g-Moll von Sergej Rachmaninoff. Dieses Werk stellt insbesondere eine immense technische Herausforderung für die Interpreten dar.
Sergej Rachmaninoff, der selbst ein Jahrhundertpianist war, hat vor allem den Klavierpart mit grifftechnischen Schwierigkeiten ausgestattet, die denen der berühmten drei Klavierkonzerte, die zu den am häufigsten gespielten Stücken auf den internationalen Bühnen gehören, in nichts nachstehen. Deutlich war zu spüren, wie viel Freude die Künstler selbst bei der Darbietung der Sonate hatten. Wer an diesem Abend den Weg in die Patronatsstraße gefunden hatte, wurde nicht enttäuscht. Es ist dem Ehepaar Zaiser als Mäzenen zu danken, dass es den äußeren Rahmen der Veranstaltungen mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten, einer kostenlosen Bewirtung und finanzieller Unterstützung geschaffen hat.
  KuNa 2017
Herzlichen Dank an unsere Teilnehmer, die durch Ihren Beitrag sagen, dass es eine gelunde Veranstaltung war. Wir von DistelART haben uns mit Spaß und Engagement auf diesen Abend vorbereitet und freuen uns dass es so ein großartiger Erfolg wurde.
Herzlichen Dank an Sie, liebe Gäste, dass sie alle da waren und danke an alle Besucher aus nah und fern.
Ihr DistelART-Team

Sonntagsmatinee:  am Wahlsonntag, 24. September 2017 – 11.00 Uhr 04.08.2017
Treffpunkt: Maria-Montessori-Straße,  Ecke Neue Schöckinger Straße

20 Jahre Frauennamen  im ehemaligen Baugebiet: „Südlich der Falkenstraße“

Wer waren die Namensgeberinnen der Straßen im Wohngebiet Südlich der Falkenstraße? - Enthüllung der Legendenschilder
Seit 20 Jahren besteht nun das Wohngebiet südlich der Falkenstraße. Welche Gemeinde hat sich 1997 schon für Frauennamen als Straßennamen entschieden? Diese Entscheidung im Gemeinderat fiel  damals knapp aus, zu ungewohnt war der Antrag der Akteurinnen der „Hemminger Frauenwoche“, heute DistelART.
Nun nach so langer Zeit ist dieses Ereignis selbst zur Geschichte geworden, nicht aber die Anliegen, für welche diese Frauen: Helene Lange und  Dr. Gertrud Bäumer, Mathilde Planck, Luise Rist, Dr.  Vera Vollmer  und Dr.  Else Kienle eintraten. Sie waren die Pionierinnen für die Forderung des Selbstbestimmungsrechtes aller Menschen, sie kämpften für die höhere Schulbildung der Mädchen und die allgemeine  Zulassung zum Studium und allen wissenschaftlichen Berufen  in gleicher Weise, sowie für eine  qualifizierte Berufsausbildung nach Lehrplänen.
Der größte politische Erfolg dieser Frauen damals  war:  Das Wahlrecht für alle der Vorläufer des Artikels 3 des Grundgesetzes, die Gleichberechtigung  ohne Einschränkung. 
Diesen erfolgreichen Kampf um Durchsetzung verdanken wir aber auch noch einer Frau, die in diesem Wohngebiet südl. Falkenstraße noch keinen Platz gefunden hat: Elisabeth Selbert. Ihrem unermüdlichen nachhaltigen Einsatz ist es zu verdanken, dass die Gleichberechtigung als Verfassungsgrundsatz im Grundgesetz verankert wurde.  Deshalb soll ihr der Zwischenweg  von der Mathilde-Planck-Straße zur Falkenstraße gewidmet werden .
Wer aber waren sie, die Frauen, die zwischen 1848 und 1900 geboren wurden? Gemeinsam ist allen, dass sie einen direkten oder indirekten Bezug zu Württemberg haben. Auf alten Fotos sieht man „gestandene“ Frauen zumeist in schwarzen schlichten Kleidern, und den Kapotthüten auf dem Kopf. Frauenrechtlerinnen waren sie, als Emanzen würden sie sich sicher nicht bezeichnen.
Gertrud Bäumer   Helene Lange   Else Kienle   Maria Montessori
             
Mathilde Planck   Elisabeth Selbert   Luise Rist    
Als Lehrerinnen, Ärztinnen, Pädagoginnen, Politikerinnen, Journalistinnen, höhere Beamtinnen und Juristin, wurden sie öffentlich aktiv. Gesellschaftspolitisch  gehörten sie der bürgerlichen Frauenbewegungan. Einige Frauen gerieten  in Vergessenheit, manchmal erinnert heute  nur noch ein Straßenschild an ihre Existenz.
Wie „aktuell“ das Frauenbild auch heute ist liest sich bei Helene Lange schon 1904 so:
Wenn das Endziel  der Frauenbewegung  einmal erreicht ist, so wird es kein führendes Geschlecht  mehr geben, sondern nur noch führende Persönlichkeiten“.
Zum Personenkreis unserer Frauen  zählt auch die Italienerin Dr. Maria Montessori, ihre Ziele waren ähnlich. Sie kannte einige der Frauen vom Frauenkongress 1896 in Berlin.
Der Gemeinderat hat zugestimmt, dass alle Straßenschilder zusätzlich eine kurze Erklärung in Form eines Legendenschildes zur Biografie erhalten.
Wie 1997 werden bei diesem Event auch 2017 Frauen aus Hemmingen in die Rollen dieser Frauen schlüpfen. Es beginnt mit der Einführung in die Straßenschilder. Die Frauen erzählen Interessantes aus Ihrem Leben, anschließend Enthüllung der Legendenschilder.
Am Ende der Veranstaltung gibt es etwas Kühles zum Trinken und Zeit zum Verweilen.
Wir laden ganz herzlich alle  interessierten Menschen und besonders alle Anwohner dieser Straßen zu diesem  ganz speziellen „Highlight“ ein.

Kulturfrühstück mit der Künstlerin Claudia Pohel 06.03.2017
DistelART erreicht diese Nachbetrachtung einer Besucherin des Samstagmorgens:
Ja es war uns wirklich wieder allen ein Vergnügen der Künstlerin Claudia Pohel und Ihrem Programm "Jedem Tierle sei Pläs(s)ierle" zuzuhören. Nach dem stillen Auftakt mit einem französischen Chanson, begleitet von der wunderbaren Harfe (auch gerne im Schwäbischen Ländle Oierschneider genannt), folgten Lieder in allen anderen Weltsprachen, Englisch und Schwäbisch. Titel wie "Cry me a river" oder “Danny Boy“ –  wechselten sich mit herrlich knitzen Eigenkompositionen wie: “Heulen mir en Eimer voll“ ab. Egal ob der rote "Kriminal-Tanga" der zu vergifteten Spätzle führt oder das "Geburtstagsgeschenk " jedenfalls wünscht sich Moggele einen neuen Busen !! Weiter ging´s mit "Kalte Füass" vom Adonis, alles wurde von der sehr facettenreichen Stimme der poetischen Sängerin mit Gitarrenbegleitung vorgetragen.  Und es kam See-Atmosphäre auf bei den "Bodenseefelchen",  als die wenigen mutigen Männer das Stück durch Entengequäke begleiten durften. Beim Refrain von "Roten Rosen" und "These were the days my friend" konnte dann das ganze Publikum mitmachen. Herrliche Anekdoten verbanden die Gesangsstücke und brachten uns zum Lachen aber auch zum Nachdenken, so wie das gesamte Programm immer wieder einen Bogen vom Besinnlichen über das Ernste zum Heiteren spannte. Eine Hommage an Hermann Hesse mit den Zeilen  “der Weltgeist soll uns weiten" aus seinem Gedicht "Stufen" war der Dichterin ein Anliegen, denn diese Zeilen sind heute wieder aktueller denn je.
Mit Ihren eigenen Gedichten wie jenes über die Mutter die Ihren Rollator “den hässlichen Siech“ zur Blumenbank umgestaltet, brachte Sie uns dann wieder zum Lachen. Wir hatten einen ganz wunderbaren Vormittag mit einer unglaublich vielseitigen Künstlerin.
Nicht zuletzt trug zur guten Stimmung auch das 1 a - Frühstück bei. Die Distelfrauen hatten wieder einmal alles zubereitet was das Schlemmerherz begehrt. Wir freuen uns schon auf die weiteren Highlights dieses Jahres.
Kulturfrühstück 2017   Kulturfrühstück 2017
     
Kulturfrühstück 2017   Kulturfrühstück 2017
     
Kulturfrühstück 2017   Kulturfrühstück 2017
Herzlichen Dank an dieser Stelle Dir Claudi B. für diesen Text. Du hast wunderbar in Worte gefasst, was wir Disteln und auch unser Publikum empfunden haben. Es war ein gelungener Samstagmorgen.  Wir freuen uns, dass so viele unsere Veranstaltung besucht haben.
An dieser Stelle verweisen wir auf das nächste Highlight, die Zaubergala zusammen mit der Gemeinde Hemmingen am nächsten Samstag, den 08. April 2017 in der Gemeinschaftshalle.
Die Karten im VVK gibt´s bei Schreibwaren Beuttler oder bei www.easyticket.de Tel. 0711 25 55 55 – Erwachsene 20,40 € Kinder bis 14 Jahre 13,80 € - Einlass 19.00 h, Beginn 19.39 h.
Herzliche Einladung zu dieser Veranstaltung.

Ihr DistelART-Team

Royaler Besuch und französische Lebensart im Rathaus Hemmingen 22.10.2016
Am 22.Okt. 2016 fand im voll besetzten, festlich dekorierten Sitzungsaal des Rathauses die letzte Veranstaltung von DistelART 2016 statt. Nach der Begrüßung und einem Grußwort von Herrn Bürgermeister Schäfer war die Bühne frei für die Württembergische Weinkönigin Mara Walz und das Ensemble „Le Trio for me-dable“. Im ersten Teil des Abends wechselten sich die Weinkönigin und das Ensemble ab.
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
     
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
Frau Mara Walz hat begeistert über ihr Jahr als Württembergische Weinkönigin erzählt und gab  Einblicke in die Arbeit eines Winzerbetriebs und erklärte die Eigenschaften der an diesem Abend ausgeschenkten Weine. Ganz knapp hat sie die Wahl zur deutschen Weinkönigin, welche im September in Mainz stattfand, verpasst.  Frau Walz musste noch einen weiteren Termin an diesem Abend wahrnehmen und wurde mit viel Applaus und einem Blumenstrauß verabschiedet.
Für das leibliche Wohl wurden Käsewürfel und verschiedene Weine vom Weingut Walz angeboten. Die Gäste ließen sich Gewürztraminer, Riesling, Rose trocken, Weißherbst, Lemberger und Cabernet Carol munden.
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
     
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
Dann kam das Ensemble „Le Trio for me-dable“ zu seinem großen Auftritt. Beschwingt und sehr professionell unterhielt die Gruppe mit dem Instrumentenmix, Akkordeon, Kontrabass und Gitarre mit bekannten französischen Chansons und selbstgeschriebenen Musikstücken das Publikum. Bei „Nathalie“, allen Anwesenden bekannt, haben die Gäste begeistert mitgesungen.
Mit diesem rundum gelungenen Abend ging die Veranstaltungsreihe 2016 von DistelART zu Ende. Ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde Hemmingen für die Unterstützung.
Und hier der Bericht einer Besucherin:
Das DistelArt-Team hat eingeladen. Alles was Rang und Name hatte ist gekommen. Königlicher Besuch, das will man sich ja nicht entgehen lassen und dann auch noch Musik vom Feinsten.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Vorndran und natürlich dem Schlossherrn, Herrn Bürgermeister Schäfer, gab es gleich eine Kostprobe der Musiker. Dann durften wir die Hoheit begrüßen. Die württembergische Weinkönigin Mara Walz. Was vielleicht einige nicht wussten, in der Zwischenzeit wurde sie zur deutschen Weinprinzessin gewählt und darf die deutschen Weine, sagen wir mal, weltweit zusammen mit der deutschen Weinkönigin repräsentieren. Sie hat den Weinanbau von Kindes Beinen an miterlebt und dann Weinbetriebswirtschaft studiert. Ihre Eltern haben ein Weingut. Selbstverständlich hatte sie uns ein paar Weine von ihrem Weingut mitgebracht, die wir natürlich probierten. Sie gab uns einen Überblick über den Weinanbau. Welcher Mechanismus das ganze Jahr über abläuft, damit man dann im Herbst die Trauben ernten kann. Nicht so einfach, wie es sich mancher  vielleicht vorstellt. Wenn dann noch nicht eingeplante Hindernisse, wie schlechtes Wetter, Fäulnis oder Befall der Reben hinzukommen, dann kann es schon vorkommen, dass man um die Ernte zittern muss. Ist die Traubenlese dann jedoch vorbei und der Saft reift in den Fässern im Keller zu Wein, dann atmet man erleichtert auf. Sie hat uns erzählt, wie es bei der Wahl der deutschen Weinkönigin war. Es waren  sehr aufregende Tage und man musste seine Fähigkeiten vor einer Jury zeigen. Mit zwei anderen Weinköniginnen war sie kam sie dann in die engere Wahl, es reichte ihr am Ende aber nicht auf den Thron.  Wer denkt, deutsche Weinkönigin, super da kann man ja immer Wein trinken und muss sonst nichts anderes machen, der irrt sich. Nach ihrer Erzählung ist das ein harter Job. Sie muss jetzt mit den zwei anderen als Botschafterin die deutschen Weine in der Welt vertreten. Es kommen also sehr viele Termine auf sie zu, die sie aber gerne macht, so wie sie jetzt auch gerne in Hemmingen war.
Mit einem herzliche Applaus und einem Strauß Blumen wurde sie dann verabschiedet. 
In den Pausen hat uns das Trio „Le Trio for me-dable“ unterhalten. Und wie kann es auch anders sein, ein schöner Schluss ziert alles. Zum Ausklang hatten wir noch das Vergnügen, diese Gruppe zu genießen. Es gab Chanson-Klassiker aus Frankreich, Swing sowie auch eigene Kompositionen. Wer kennt nicht den Hit „Nathalie“. Wenn man sich so umgesehen hat, die Zuschauer waren in Bewegung, einige haben mit dem Fuß mit gewippt, andere lauschten bedächtig, etliche sangen mit. Einfach schön.
Vielen Dank liebes Distelartteam. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung.

ET - Herzlichen Dank!
Wir Disteln verabschieden uns für dieses Jahr von Ihnen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen 2017 mit verschiedenen Kulturangeboten. Der Termin für das Kulturfrühstück im nächsten Jahr ist der 25. März  und für die Kulturnacht der 23. September. Die Vorbereitungen  beginnen im Januar und wir laden dazu im Gemeindeblatt ein.  
Lassen Sie sich überraschen.

Ihr DistelART-Team

Flohmarkt bei herrlichem Sonnenschein 23.09.2016

Wieder haben Verkäufer und Käufer bei unserem Flohmarkt mitgewirkt, so dass dieser Nachmittag zu einem vollen Erfolg wurde.
Flohmarkt 2016   Flohmarkt 2016
Da gleichzeitig wieder die lange Kaffeetafel des Weltladens aufgebaut war, kamen auch  Besucher, die es sich nicht nehmen ließen über den Flohmarkt zu flanieren. Und so haben alle möglichen Dinge den Besitzer gewechselt und sind zum Teil auch gleich an Ort und Stelle ausprobiert worden.

Wir von DistelART bedanken uns bei Ihnen allen, bei den Verkäufern und Käufern und den und bei den Besuchern, allen Beteiligten hat es großen Spaß gemacht.

Als letztes Highlight in diesem Jahr ist ja noch das Event im Schloß Hemmingen mit der Deutschen Weinprinzessin und Württ. Weinkönigin Mara Walz und dem Trio Le Forme-me-dable am 22. Okt. 2016. Der Kartenvorverkauf bei Schreibwaren Beuttler und Autohaus Scheller hat bereits begonnen.
Wir freuen uns auf Sie!

Ihr DistelART-Team

Kunstspaziergang 04.06.2016
     
Kulturspaziergang 2016   Kunstspaziergang zu
E. Vollmer, C. Henselmann und R.- Zimmerle-Walentin,

geführt von Dorothea Nafz


Im Westen was Neues – in der Mitte auch…..


.... so begann der Kunstspaziergang mit vielen Interessierten bei Eberhard Vollmer in seiner Werkstatt.
Dorothea Nafz stellte verschiedene Werke vor, die, ausgehend von meist gefundenen Steinen, in Kombination mit Metall zu Figürlichem verarbeitet werden. Aber auch Alabaster, Speckstein oder Muschelkalk aus Schwieberdingen inspirieren Vollmer zu Werken, in denen er Gedanken, Erlebnisse, Erinnerungen oder Familiengeschichten ausdrückt.
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
Sein Werk "Hartes Brot" - ein gefundener Stein in Hemmingen, der beim Bearbeiten abplatzte und von Vollmer mit einem Metallstück ergänzt wurde,- steht im Zusammenhang zu dem mühsamen Handwerk seiner Ahnen, die "Bremer Stadtmusikanten" für die Aufforderung, "Zusammenzuhalten, denn dadurch sind wir stark."
Der Ausdruck der Werke ließ die Besucher staunen.
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
Weiter ging es zu Christina Henselmann. Hier erwartete uns eine ganz andere Art der Kunst. Sie arbeitet mit Papier, Silikon und Wachs. „Das Leben ist unermesslich vielschichtig“, so ihre Aussage.
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
Sie stapelt Alltagsgeschichten in Kästen, legt beschriftete Transparent- und Wachsschichten übereinander und näht Papier zu kunstvollen Gebilden, die wie Häute abzusteifen sind. "Geschichten, die wir alle mit uns herumtragen und die erst durch die Auseinandersetzung ans Licht kommen können." In ihren Werken steckt der Hinweis, die Geschichten abzustreifen um hinter diese sehen zu können. Die Zuschauer waren fasziniert von der Vielfalt ihrer Ideen, die sie in Geschichten, Gedichten und ihren Werken verarbeitet. Anschließend ging es zur Katholischen Kirche, zum "Georg" von Roswitha Zimmerle-Walentin.
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
Kulturspaziergang 2016   Dort wurde die Unterschiedlichkeit der beiden Seiten - der starke Georg auf der einen und die segnende Hand auf der anderen - einerseits inhaltlich als auch formal betrachtet. "Den mögen wir", sagten die Teilnehmer.

Ein Zeichen, dass die Formensprache Zimmerle-Walentins uns auf vielen Ebenen berührt.

Im Atelier zeigte uns Roswitha Zimmerle-Walentin verschiedene Tonarten, die sie verarbeitet. Ihre meist aufrecht stehenden Figuren, die als geschlossene Formen oft nur durch waagerechte Einkerbungen individualisiert werden, weisen durch vielfältige zarte Bewegungen ausdrucksstarke Haltungen auf, fest verwurzelt mit dem Grund.

Aber auch Figurengruppen, z. B. im Boot, ein Thema, aktueller denn je, berührte durch die klare und sichere Formensprache Zimmerle-Walentins.
Anschließend ließen wir mit einem frischen Zopf von Frau Eppinger und Apfelschorle im Garten zwischen den Werken der Bildhauerin den Nachmittag ausklingen.

Wir von DistelArt bedanken uns ganz herzlich bei Frau Nafz für die spannende, informative und erlebnisreiche Führung.

Unsere nächsten Termine sind der Flohmarkt am 23.09. und dann am 28.10. im Rathaus Schloß Hemmingen "Königlicher Besuch und französische Lebensart".

www.distelart.de
Bis dahin eine schöne Sommerzeit
Ihr DistelART-Team
  Kulturspaziergang 2016
 
Kulturfrühstück 16.04.2016
DistelART (Christina) eröffnete das jährliche Kulturfrühstück am 16.04.16 mit dieser Begrüßungsrede:
Die Melonen geachtelt, die Bananen gewürfelt, die Äpfel entkernt, den Schinken gerollt, die Salami gefaltet, den Schnittlauch gehackt, den Käse geschnitten -Schluck heißer Kaffee- die Lachskrem gerührt, den Krabbensalat garniert, Basilikum gezupft, die Tomaten mit Mozzarella- auf Spieße gesteckt -Schluck heißer Ka...- ist schon kalt geworden- den Fisch angerichtet, die Schinkenplatte garniert, die Eier gekocht- "hast `nen Schluck heißen Kaffee?"- die Käseplatte in den Kühlschrank, die Birnen geschnitten, die Melonen gewürfelt, das Salz gesucht -"hat jemand `nen Schluck heißen Kaffee?"-den Frischkäse verrührt, die Paprika geschnitten, die Petersilie -"Eine Stunde noch!" Die Petersilie gehackt, die Eier- "Was? Eine Stunde noch?" Die Fischplatte aufs Büffet, die Käseplatte geholt, das Brot geschnitten, -"20 Minuten"- schönes Blüschen an, die Tische ok? der Kaffee gekocht?- "Wie fangen wir an?" Die Avocadokrem aus dem Kühlschrank, die Melonenschiffchen...- da fällt mir ein, mein Traum heut Nacht: die Melonenschiffchen mit Frischkäse ummantelt, die Avocadokrem aus Marmelade gerührt, die Käseplatte ins Lachsmous gefallen, der Krabbensalat wie Beton in der Schüssel...- "Wir öffnen" - den Lidstrich aufs Auge gedrückt, die Bluse-ach hab ich doch schon..."Wir fangen an"- tief Luft geholt, zur Bühne gesprintet :
Guten Morgen!
Frühstück   Frühstück
Joachim Ringelnatz:
Aus meiner Seele zieht mit Nasenflügelbeben - ein ungeheurer Appetit nach Frühstück und nach Leben.
Herzlich willkommen. Wir, von Distelart freuen uns, dass Sie wie jedes Jahr wieder so zahlreich zu unserer Veranstaltung Kulturfrühstück gekommen sind.
Gern begrüße ich auch Herrn Bürgermeister Schäfer, sowie Frau Pfarrerin Heckmann, die uns auch dieses Jahr wieder die Räume der ev. Kirche zur Verfügung gestellt hat.
Einen dicken Dank an Frau Stehmer, die leider heute nicht da sein kann, aber trotzdem uns wieder leckere Hefezöpfe für die Pause gebacken hat.
Heinrich Spoerl Frühstück: die schönste aller Mahlzeiten. Man ist ausgeruht und jung, hat sich noch nicht geärgert und ist voll neuer Hoffnungen und Pläne.
Unsere Hoffnungen sind heute, dass Sie sich von uns verwöhnen lassen, sich an unserem Büffet laben und entspannter und inspirierter nach Hause gehen, als sie gekommen sind.
Denn unser Kulturfrühstück bedeutet ja nicht nur frühstücken, sondern auch Kultur erleben.
Frühstück   Frühstück
Wir haben die Theatergruppe Q-rage zu Gast. 2004 wurde q-rage gegründet, seit 2007 spielen sie in dieser Besetzung: Zwei Schauspieler, Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger mit ihrem Pianisten Michael Fiedler. Sie werden uns heute mit ihrem Improvisationstheater überraschen. Improtheater heißt: Zugeworfene Worte ergeben herzerfrischende Szenen, rasante Rollenwechsel zeichnen aus dem Nichts neue Figuren, Geschichten entstehen, die gerade noch nicht denkbar waren. Der Moment der spontanen Idee lässt uns alle einem Moment in der elektrisierten Luft hängen, bis die Idee sich konkretisiert und jeder weiß/ ahnt, wohin die Reise gehen soll. Betrachter und Schauspieler.
Amüsant, berührend, spontan und natürlich einmalig, denn Improvisation lebt von dem gegenwärtigen Moment. Das Improvisationstheater lebt durch seine Zuschauer.
Bühne, so Oscar Wilde, scheint mir der Treffpunkt von Kunst und Leben zu sein
Doch bevor wir uns unserem kulturellen Schmaus widmen, wenden wir uns unserem Büffet zu. Denn bestimmt hat schon der ein oder andere gedacht: Hat jemand ne heiße Tasse Kaffee?
Und seien sie gewiss, wie Gerd Peter Bischoff, Schriftsteller, schon sagte:
Es ist für alle genug da! Dem Glauben an diese Tatsache würde unmittelbar das Wissen folgen, dass dem so ist. Der Umsetzung steht allein die Angst im Weg.
Guten Appetit
Und eine Besucherin hat diesen Vormittag so beschrieben:
„Am verregneten Samstagvormittag gemütlich frühstücken mit Kulturbeitrag, zusammen mit ca. 100 Frauen und vier Männern im ev. Gemeindehaus Hemmingen, das versprach ein richtig guter Tag zu werden. Es ist für mich schon Tradition, immer wieder unterhaltsam und lecker. Die Organisation ist jedes Jahr super, das Büfett eine Augenweide und geschmackvoll sind die Tische dazu gedeckt.
Nach einer kurzen Ansprache und einem lustigen Frühstücksgedicht wurde das Büfett eröffnet, zeitlich nach Blumenfarben der Deko auf den Tischen, so dass kein Stau entstand. Meine Büfettgruppe war die letzte und mein Appetit schon kräftig, es gab auch für mich so vielerlei zum Probieren, da immer wieder fleißige dezente Hände die Tafel füllten.
Kulturhöhepunkt dieses Jahr war das Ensemble Q-rage übrigens zum wiederholtem Mal, weil sie einfach gut sind. Mit Spontanität, Situationskomik und Wortwitz bekamen wir Improvisationstheater vom Feinsten geboten.
Ich fand es sehr gut, wie wir als Publikum die Situationen vorgeben konnten und ständig einbezogen wurden.
Humorvoll wurden der Schirmherr BM Thomas Schäfer und unser Bürgermeister a.D. Herr Nafz mit ins Programm integriert.
Die Lachmuskeln hatten das, was sie brauchten. Beschwingt und zufrieden gingen wir nach Hause. Nächstes Jahr bin ich sicher wieder dabei.
KF

Herzlichen Dank an Dich Katrin, für Deine Schilderung dieses Events.

Als Nächstes freuen wir uns auf den Kulturspaziergang am 04.06.2016 mit Frau Dorothea Nafz.

Alles unter www.distelart.de
Ihr DistelART-Team
  Frühstück
Ausflug ins Staatstheater Stuttgart 19.03.2016
Am Samstag, den 19.März sind wir mit 32 Personen nachmittags zur Intendantenführung ins
Staatstheater Stuttgart aufgebrochen. Von zwei erfahrenen Mitarbeitern wurden wir begrüsst und
anschließend erhielten wir interessante Einblicke hinter die Kulissen des Theaters.
Wir haben staunend gesehen und erfahren, wie viele unterschiedliche Berufe es - abgesehen von den Künstlern - am Staatstheater gibt.
Spannend war es den Bühnentechnikern und  Beleuchtern zuzusehen, die für den Abend die Bühne vorbereitet haben. Am Abend standen „Hoffmanns Erzählungen“  von Jacques Offenbach stand auf dem Spielplan. Wir bestaunten die Bühnentechnik, es fahren Wägen auf unterirdischen Schienen, die ganze Kulissen nach vorne, nach hinten, nach  links oder rechts bringen.  Die Kulissenmalerei, die Schreinerei, die Schuhmacherei, die Modisterei (Herstellung aller Arten von Kopfbedeckungen!), die Maske, die Herren- und Damenschneiderei und die Kostümmalerei waren beeindruckend.
Sicher mit am interessantesten waren die Kleiderkammer und die Requisiten. Spannend, was es alles zu  sehen gab: Kleider die 7 kg wiegen und Gewänder mit Reifröcken, Hüte die hoch wie Türme sind und Hasenköpfe und Schuhe und Gürtel und Taschen, und, und …….
Sicher bleibt uns der Ausflug als sehr informativ und spannend in Erinnerung.
Ausflug Staatstheater 2016
Danach geht unser Programm 2016  weiter am 04.Juni 2016 mit dem Kulturspaziergang „Im Westen was Neues“ geführt von Frau Dorothea Nafz.
Wie immer veranstalten wir einen Flohmarkt im September und als Highlight haben wir im Oktober noch königlichen Besuch und französische Lebensart im Schloss. Wir berichten zu gegebener Zeit an dieser Stelle.
Alles über uns unter www.distelart.de.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team
 
Flohmarkt als Abschluss des DistelART-Programmes  2015 04.10.2015
Als Abschluss unseres Programmes 2015 fand nach dem Highlight der Kulturnacht noch unser Flohmarkt bei herrlichem Sonnenschein statt. Es haben einige Verkäufer und viele Käufer mitgewirkt, dass dieser Nachmittag zu einem vollen Erfolg wurde.
Flohmarkt 2015   Flohmarkt 2015

Da gleichzeitig wieder die lange Kaffeetafel des Weltladens aufgebaut war, kamen auch viele Besucher, die es sich nicht nehmen ließen über den Flohmarkt zu flanieren. Und so haben alle möglichen Dinge den Besitzer gewechselt und sind zum Teil auch gleich an Ort und Stelle ausprobiert worden.

Wir von DistelART bedanken uns bei Ihnen allen, bei den Verkäufern und Käufern und den und bei den Besuchern, allen Beteiligten hat es großen Spaß gemacht.
Noch für alle Teilnehmer an der Kulturnacht 2015 zur Info:
Sie erhalten von uns eine CD mit Bildern von allen Veranstaltungen und weitere Bilder und  Berichte von den diversen Veranstaltungen können im Internet unter www.distelart.de angesehen werden.

DistelART verabschiedet sich für dieses Jahr und wünscht Ihnen noch einen sonnigen Herbst und eine gute Zeit.

Ihr DistelART-Team

 
3. Hemminger Kulturnacht - Nachklapp 29.09.2015
„Wie Frauen eine Gemeinde bewegen“ war die ‚Überschrift eines Berichtes im Wochenblatt vom 17.09.2015 und  „Eine Gemeinde wird zur Kulturmeile“ so stand in den Strohgäu-Nachrichten der „Stuttgarter Zeitung“ vom 21.09.2015.
Auch bei der 3. Kulturnacht herrschte eine Superstimmung!
Es begann am Nachmittag mit einem Kunstspaziergang "Im Westen was Neues" und viele Menschen haben daran teilgenommen und danach lockten weitere Angebote  die Besucher zu den vielfältigen Veranstaltungen.
Nachklapp   Nachklapp   Nachklapp
Fotos: Wolfgang Melzer
Die Trommeln waren wieder da, es gab Live-Musik, Gesang, Ausstellungen, Filme, Fotografien, Offene Werkstätten, Open Air Kino am Rathaus,  Schmuck aus Afrika, Kirche mal anders, Darbietungen von Künstlern verschiedenster Art, Lesung, Jazzmusik und Klaviermusik, Früchte-Allerlei,  Kindertheater  und wieder ein von Kindern zu bemalendes Auto als  KinderKulturnachtKunstwerk.
All das wurde geboten und wir waren überwältigt von der großen Resonanz und dass es uns wieder gelungen ist,  an diesem Septemberabend so viele  Menschen aus  Hemmingen und Umgebung zu aktivieren. Dazu kam wieder die kostenlose Fahrgelegenheit von Ort zu Ort und man konnte sich zum geistig künstlerischen Genuss auch  kulinarisch mit den verschiedensten Gerichten verwöhnen lassen.
Nicht nur wir von DistelART waren einhellig der Meinung, dass Bummeln, Leute treffen, Kunst und Kultur genießen gelungen ist, auch alle Gäste  waren hell begeistert von der guten Stimmung im ganzen Ort.
Wir Distel-ART-Frauen möchten uns bei allen unseren Besuchern ganz herzlich bedanken und diesen Dank geben wir auch an Sie weiter, liebe Mitveranstalter und Teilnehmer der Kulturnacht, denn nur durch Ihr aktives Mitwirken konnte dieser Abend gelingen.

Ein herzliches DANKESCHÖN geht an unseren Schirmherr Herrn Bürgermeister Schäfer und die Gemeindeverwaltung für die Unterstützung jeglicher Art.
Ganz herzlich bedanken wir uns auch bei unseren Sponsoren, deren Spende uns diese tolle Kulturnacht wieder ermöglicht hat.  Gespendet haben:
Firma HELUKABEL,  Naturenergie Glemstal, Raiser Technologie aus Hochdorf, Steckdaub Zelte, Metzgerei Schäufelin,  Schreibwaren Beuttler, Schlosserei Vollmer,Malerwerkstatt Haselwander,  Auto-Scheller, Mia & Liz aus Schwieberdingen, Eiscafe-Pizzeria Pavione, Schloss-Apotheke,  Werbestudio Wittig, Landhandel Majer, Blumen-Baumgärtner, Park-Apotheke, Volksbank Ludwigsburg eG, Fliesenlegen-Handwerk Fischer, Kreissparkasse Ludwigsburg 
 
3. Hemminger Kulturnacht - Bericht einer Besucherin 27.09.2015
17.15 Uhr auf geht’s zur Kulturnacht. „Bewaffnet“ mit dem Programm machten wir uns auf den Weg zur Eröffnungsrede. Das wollte man ja nicht verpassen. Gesagt getan, wir lauschten den Worten von Doro und Herrn Schäfer. Dann ging es rein ins Getümmel. Natürlich hatte ich zu hause schon einen genauen Plan ausgearbeitet, welche Ereignisse unbedingt angeschaut oder angehört werden müssen.
Also rasch hoch zum Etterhof die ortsgeschichtlichen Räume angeschaut und dann dem Frauenchor gelauscht. Fand ich zur Einstimmung ganz ideal. Als nächstes steuerten wir die Bibliothek an. Schischyphusch oder Der Kellner meines Onkels war unser Ziel. Die Bibliothek hatte ihre Pforten schon geöffnet und wir sicherten uns gleich einen Platz. Kurz noch etwas Fingerfood und etwas spritziges zur Einstimmung. Dann kam Norbert Eilts auf die Bühne und hat uns 45 Minuten lang verzaubert. Der Onkel, der Kellner, der kleine Neffe und die Mutter. Jede Person hervorragen von Norbert Eilts dargestellt. Es durfte geschmunzelt und laut gelacht werden. Als wir die Bibliothek verließen, wussten wir, wir hatten uns richtig entschieden. Dann ab mit dem Shuttlebus zum Heizkraftwerk Schlossgut. Den Soul-Rhythmen gelauscht, die Lichtobjekte besichtigt, etwas über das Heizkraftwerk erfahren und schon gings mit dem Shuttle wieder zurück. Übrigens,  auch eine Shuttlebusfahrt hat was, wir hatten bei beiden Fahrten einen riesigen Spaß. Die Besucher waren alle super drauf und für jeden Quatsch zu haben.  Inzwischen war es 21.45 Uhr und unser nächstes Ziel war die Zimmerei Arnold. Rock, Pop und Soul der 70er, 80er und 90er. Gehören wir doch zwischenzeitlich auch schon zu den Oldies. Aber lange aufhalten, nein das geht nicht, der Mime ruft. Also auf zur Süddeutschen Gemeinschaft. Gerade noch geschafft und schon fing die Vorführung an. Vom Kennenlernen bis hin zur entscheidenden Frage „Willst Du ….“ dann kommt der Alltag und zum Schluss die Gleichgültig in einer Beziehung. Gekonnt pantomimisch dargestellt.  In der Zwischenzeit war es 22.45 Uhr und die Kulturnacht löschte so langsam ihre Lichter aus. Der Heimweg war angesagt. Viel zu wenig Zeit, viel zu wenig gesehen, das war unser Eindruck nach diesem Abend. Gott sei Dank ist die eine oder andere Ausstellung auch noch eine Woche nach der Kulturnacht  zu sehen. Da kann man dann die Kulturnacht zum Kulturtag machen. Liebes Distelart-Team vielen Dank für die Kulturnacht. Ihr habt Euch wieder übertroffen. In 2 Jahren sind wir wieder dabei.
Eine Besucherin mit Anhang

3. Hemminger Kulturnacht 19.09.2015 - 18:30 Alter Schulplatz 13.09.2015
Nochmals für Sie zur Erinnerung:
Bei ihrem Sonntagssparziergang am 20.09.2015 können von 11-16 Uhr noch die verschiedenen Ausstellungen besucht werden:
Eberhard Vollmer, Heimerdinger Straße 36, Metall- und Steinarbeiten,
Christina Henselmann, Mathilde-Planck-Str.7, Papier- und Wachsarbeiten,
Roswitha Zimmerle-Walentin und Claudia Dietz, Pfarrgasse 9, Steinarbeiten und Holzschnitte
Gisela Schwer, Patronatstraße 22, Acryl-Bilder und Tonfiguren
T. Hofmann und A. Simmonds, Rathaus Münchinger Straße 5, Schmuck Beautiful  Africa und Bilder in Öl
Nach der Kulturnacht kann in der darauf folgenden Woche bis 26.09.2015 die Ausstellung im Rathaus während der üblichen Öffnungszeiten besucht werden und auch die Kunstausstellung von Menschen mit Behinderung und Bilder von Helena Cizl im Bürgertreff, Münchinger Str. 2, ist noch bis 26.09.2015 täglich von 14 - 17 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen und uns eine spannende Kulturnacht mit vielen Überraschungen und gelungenen Events und wie in den Vorjahren wird ja das Wetter sicher wieder super!
Filme laufen an der Kulturnacht Open Air am Rathausbalkon:
„Hemmingen hat Energie - zwischen Kühen und Skyline“
Der Film stellt die im Strohgäu liegende Gemeinde Hemmingen mit ihren Traditionen, Kooperationen und Veranstaltungen auf kommunaler und privater Ebene vor und zeigt dabei vieles von dem, was Hemmingen attraktiv und liebenswert macht. So etwa die kulturellen und sportlichen Aktivitäten, oder die naturnahe Lage zwischen Feldern und Wald mit hohem Freizeitwert bei gleichzeitig sehr guter verkehrstechnischer Anbindung.
Der Streifen zeigt Hemmingen überdies als Wohn- und Arbeitsort und beleuchtet seine Vorzüge als Bioenergiedorf.
Hemminger Bürger und in Hemmingen tätige Menschen, die den Ort mit viel Herz und dabei realistisch beschreiben, kommen im Film zu Wort.
KUNA 2015 KUNA 2015
Die Filmemacherin Sabine Willmann, die Ende der 80er Jahre in Hemmingen lebte, hat mit diesem Imagefilm ein überzeugendes Porträt der liebenswerten Gemeinde geschaffen. Ganz nebenbei ist damit auch ein wertvolles Zeitdokument entstanden.

Der kleine Film von zweieinhalb Minuten wird seine öffentliche Premiere bei der diesjährigen Kulturnacht erfahren.
„Bananencrash“
Am Wochenende des Frühlingsbeginns trafen sich fünf motivierte Jungs im Alter von 7-11 Jahren im Bürgertreff in Hemmingen, um zusammen mit der Filmemacherin Sabine Willmann im Rahmen der Schiller-Volkshochschule einen Knettrickfilm herzustellen.
Der Streifen mit dem Titel „Bananencrash“ erzählt die Geschichte von zwei Affen, einem Autounfall und einem Clown im Krankenhaus. Eine Bananenschale spielt dabei eine größere Rolle …
Nachdem die Geschichte erfunden war, kneteten die kleinen Künstler Figuren und Buchstaben und malten die Kulissen - Zoo, Straße, Krankenhaus. Mit Kamera und Trickfilmsoftware auf einem Notebook hieß es dann Geduld beweisen und die Figuren in Einzelbildtechnik (Stopmotion) durch das Set zu bewegen (animieren). So sind mehrere Tausend Einzelbilder entstanden, die durch schnelles Ablaufen lassen eine flüssige Bewegung ergeben. Man kann sich das wie bei einem Daumenkino vorstellen. Nach dem Animieren schrieben die Filmemacher die kurzen Dialoge und sprachen diese vor dem Mikrofon auch selbst ein. Und auch zur Ebene der Filmmusik trugen sie mit Keyboard, Cajon, Glockenspiel, Trompete u.a. bei.
KUNA 2015 KUNA 2015
Sabine Willmann und Oliver Heise von do-q media sind bei der ersten Vorführung um 18.00 Uhr anwesend und beantworten gerne Fragen. Danach laufen beide Filme im Dauerloop.“
Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen und uns eine spannende Kulturnacht mit vielen schönen, bleibenden Eindrücken und wie in den Vorjahren wird ja das Wetter wieder super!

Außerdem haben wir noch eine Veranstaltung nach der Kulturnacht und zwar am Freitag, den  25.09.2015 ab 13.30 Uhr, unseren jährlichen Flohmarkt für alle Jahrgänge von 0 – 99 Jahre.
KUNA 2015   Wie in jedem Jahr gibt es Kunst, Kitsch, Kruscht und Krempel zum Verkaufen und Kaufen. Wenn Sie verkaufen wollen melden Sie sich bitte an:

07150/4069 oder info@distelart.de

Infos unter www. distelart.de
       
Ihr DistelART-Team






3. Hemminger Kulturnacht 24.08.2015
Die 3. Hemminger Kulturnacht findet am Samstag, den 19.09.2015 statt. Über 20 Teilnehmer  gestalten diese Kulturnacht. Da das Angebot sehr vielseitig und reichhaltig ist, haben wir uns entschieden, verschiedene Ausstellungen auch noch am Sonntag für Sie zu öffnen. So können Sie  ihren kleinen sonntäglichen Spaziergang mit Kunst verbinden.
Geöffnet von  11-16 Uhr sind am Sonntag, den 20.09.2015:
Kulturnacht 2015 1)

Die Künstler, die für den 3. Kunstspaziergang mit Dorothea Nafz: "Im Westen was Neues"  Beginn am Samstag um 14:30 Uhr zeigen ihre Werke:

Eberhardt Vollmer, Heimerdingerstraße 36, Metall-  und Steinarbeiten

Christina Henselmann, Mathilde-Planck-Str.7, Papier- und Wachsarbeiten

Roswitha Zimmerle-Walentin, Pfarrstraße 9, Steinarbeiten und Holzschnitte
2)

Rathaus, Münchingerstr. 5

Beautiful  Africa, Schmuck und Bilder in Öl von T. Hofmann und A. Simmonds


Diese Ausstellung ist auch noch in der darauf folgenden Woche während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.
Kulturnacht 2015
3)

Bürgertreff, Münchingerstr. 2

Kunstausstellung von Menschen mit Behinderung und Bilder von Helena Cizl


Auch diese Ausstellung ist noch bis 26.09.2015 täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Kulturnacht mit vielen Eindrücken. Die Künstler und Veranstalter freuen sich auf Sie.


Kulturfrühstück unter dem Motto „Mach ich Dich nervös“ 28.03.2015
Schon wieder ist das Jahr vorbei und der Ansturm auf die Karten fürs Kulturfrühstück beginnt. Das will „Frau“ und mancher Mann sich ja nicht entgehen lassen.  Pünktlich standen die Besucher am vergangenen Samstag vor dem Ev. Gemeindehaus und warteten geduldig bei einem kleinen Schwätzchen bis sich die Türen öffneten.
Kulturfrühstück 2015 Kulturfrühstück 2015
Die Freude auf das reichhaltige Frühstücksbüfett war groß. Schnell nach einem geeigneten Platz suchen und mit einem Auge schon mal auf das Büfett linsen. Beim Anblick der Köstlichkeiten machte sich auch gleich der Magen bemerkbar. Wie jedes Jahr genial, ein Lob den fleißigen Damen für diese tolle Arbeit. Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Henselmann durften wir das Büfett stürmen. Nachdem sich dann alle gestärkt hatten, kam der Höhepunkt dieses Vormittags nach dem Motto „Mach ich Dich nervös“ hörten wir  „Chansons, Lieder und Couplets“ mit Uta Scheirle Gesang) und Kai Müller (Klavier).
Kulturfrühstück 2015 Kulturfrühstück 2015
Wie kommen wir wieder zusammen??

Die 30er Jahre waren das Thema. Gleich wurden die wenigen Herren der Schöpfung, die sich trauten, besungen. „Mir liegen die älteren Jahrgänge zu Füßen“ ganz kokett schielte sie auf die anwesenden Herren. Frivol fragt sie dann „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?“ Ja warum nicht? Die Leute denken es doch sowieso, na dann mal zu, damit niemand enttäuscht wird. So kann man die Sache auch sehen.
Vielleicht ein Anstoß für die eine oder andere? Hoffentlich nicht!  Ausführlich besang Uta Scheirle was es bedeutet, wenn man bei der Hochzeit sagt, bis dass der Tod uns scheidet. .„König Heinrich der VIII.“ nahm das sehr wörtlich. Er war der König mit dem großen Frauenkonsum. Dann der Kontrastmann: ein Neandertaler. Mein Gott was für ein Kerl, so etwas findest Du heute nicht mehr. Mit rauer Stimme machte sie uns diesen Kerl schmackhaft. Ach was konnte der alles, was machte der alles und heute – die Ernüchterung - selbst ist die Frau -. Na ja, die Zeiten ändern sich. Auch wenn man den Nachbarn Nowotzki auf den Tod nicht ausstehen kann, hindert das nicht daran mit ihm drei Kinder zu haben. Aber heiraten? Nein oh Gott, bloß den nicht. Macht Liebe wirklich blind? Ich denke manchmal schon. Ausgestattet mit Kittelschürze und Backbuch erfuhren wir,  wie chaotisch es wirklich im Haushalt einer Frau und Mutter zugeht und anschließend das Lied „Das bißchen Haushalt“ passte wie die Faust aufs Auge.
Der Kampf mit dem Wäscheständer war köstlich.
Einfach Klasse, dieses Kunststück!

Ein Abend zu zweit. Hoffentlich hat sich hier niemand wiedererkannt oder vielleicht doch ein kleines bis Heimkino? Das wird nicht verraten! Kai Müller bekannte „Ich hab Angst vor meiner Frau“ und Uta Scheirle verriet uns, dass sie  „Nur aus Liebe zu Egon“ zu tief ins Glas geschaut zu haben.
Viel zu schnell war das Programm zu Ende. Es war einfach super. Stundenlang hätten wir noch zuhören können. Die Akteure waren einfach gut.
Der Applaus wollte nicht enden und natürlich hatten sie noch eine Zugabe auf Lager. Sie haben uns auf den Heimweg die Erkenntnis mitgegeben: „Nach 50 Jahren ist alles vorbei.“
Liebes DistelART-Team herzlichen Dank für diesen tollen unterhaltsamen Vormittag. Macht weiter so, wie kommen sehr gerne wieder.
E.T.
Kulturfrühstück 2015
Uta Scheirle und Kai Müller nach getaner Arbeit!
Herzlichen Dank an dieser Stelle Dir, Erika. Das hast Du wunderbar gemacht und auch bei Ihnen liebe Gäste danken wir für Ihr Kommen und hoffen, dass Sie alle im nächsten Jahr wieder dabei sind.


IRISH-PUB mit Dale Wilde und Friends im Autohaus Scheller 27.09.2014
Der nachfolgende Bericht einer Besucherin erreichte uns zu dieser Veranstaltung:
Einen Abend der besonderen Art durften wir vergangenen Samstag erleben - ein musikalisches Erlebnis mit der schottischen Sängerin Dale Wilde!
Die Firma Auto Scheller funktionierte kurzerhand ihre Werkstatt in eine Konzerthalle um, und Dale Wilde und ihre Musiker begeisterten das Publikum vor ausverkauftem Haus mit teils fetzigen, teils ruhigeren Songs aus Schottland und Irland. Bekannte Klassiker wie "Streets of London" und "Amazing Grace" brachte die Sängerin mit der rauchigen Stimme gekonnt dar, und die zahlreich erschienenen Gäste sangen begeistert lauthals mit.
Dale Wild hat es verstanden,  immer wieder mit kleinen Anekdoten und Erzählungen zwischen ihren Liedern das Publikum in ihren Bann zu ziehen.
Und was an einem irisch-schottischen Abend natürlich nicht fehlen durfte, das waren die landestypischen Getränke: neben dem bekannten Guinness-Bier gab`s eine gut sortierte Bar mit erlesenen Whisky-Sorten, die auch regen Zuspruch fanden. Und für die richtige "Unterlage" sorgten Sandwiches und selbstgemachtes Popcorn.
Alles in allem - ein rundum gelungener Abend! Weiter so, liebes DistelArt-Team! Solche Veranstaltungen sind immer ein besonderes Highlight in unserer Gemeinde.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Marion Wiltschko, dass Sie diese Zeilen geschrieben hat und wir werden auch zukünftig versuchen, Ihnen attraktive Veranstaltungen in einem besonderen Ambiente zu bieten.
Irish-Folk-2014 Irish-Folk-2014
Irish-Folk-2014 Irish-Folk-2014

Skulpturenspaziergang durch unseren Ort am letzten Freitagnachmittag 11.05.2014
300 feuerverzinkte Blätter sind das linke Tor, Kreuz über Kreuz halten sich gegenseitig und werden zum rechten Tor. Der Anfang und das Ende. Mit dem Griff der Versuchung, des blanken Apfels, gelangt der Besucher in den alten Friedhof.
So standen wir, eine Gruppe von annähernd 60 Interessierten, am Freitagnachmittag bewundernd vor dem geschmiedeten Tor des Friedhofes von Eberhard Vollmer.
Frau Nafz schloss mit einem Gedicht die Ausführungen des Künstlers und führte uns weiter zu den Toren des neuen Friedhofes, die Jahre später von Eberhard Vollmer dort errichtet wurden. Ruhige, glatte Flächen bieten formal einen spannenden Kontrapost gegen die aus unruhigen Elementen zusammengesetzte Gabionenmauer, gerosteter Cortenstahl fügt sich wie selbstverständlich in die vorgegebene Farbgebung ein. Symbole verbinden die Religionen miteinander...
Spaziergang 2014

Im Friedhof selbst verweilten wir vor dem trauernden Mädchen und der Pieta von Frau Zimmerle- Walentin. Trost geben, sich selbst nicht aufgeben und loslassen im rechten Augenblick. Wir alle waren berührt von den Worten der Bildhauerin und der Ausdrucksstärke ihrer Plastiken, die in unglaublicher Präsenz dem Betrachter entgegenstehen.
Nach einem Spaziergang durch den Park, folgten wir beim Schloss den lebhaften Ausführungen von Frau Nafz über die Frauenskulpturen: die Ruhende, die Gemeinde und Kassandra von Frau Zimmerle-Walentin. Anschließend lernten wir Eberhard Vollmer am Tor des Schlosses noch als Handwerker kennen. Er erweiterte die bereits vorhandenen Tore durch gekonntes Nachempfinden der Formensprache und ergänzte auch an anderen Stellen in und am Schloss, z. B. das Geländer des äußeren Treppenaufganges, in dieser Manier.
Auch in der "Kuh" fanden wir eine Arbeit, die nach vorgegeben Entwürfen realisiert wurde. Eine Herausforderung für Frau Zimmerle-Walentin, die sich, nach den Vorgaben ihres verstorbenen Mannes, in ihrer sonst abstrakteren Formensprache ganz dem Gegenständlichen hingeben musste.
Bei Hefezopf und Kaffee im Atelier der Bildhauerin klang der Spaziergang mit interessanten Gesprächen aus.
Wir bedanken uns herzlich für die vielseitigen Ausführungen durch Frau Nafz und die aufschlussreichen Worte der beiden Künstler Frau Zimmerle-Walentin und Herr Vollmer zu ihren Werken.
Christina Henselmann

Spaziergang 2014 Spaziergang 2014

Kulturfrühstück mit Pantomime 05.04.2014
Fürs Blättle erreichte uns dieser tolle Bericht einer Besucherin:
Pünktlich, um nicht zu sagen überpünktlich, standen die Frauen am letzten Samstag vor dem Evang. Gemeindehaus und warteten geduldig, bei einem kleinen Schwätzchen natürlich, bis sich die Türen zum Kulturfrühstück öffneten. Mann oder besser gesagt, Frau wollte natürlich einen guten Platz ergattern.
Kulturfrühstück 2014 Kulturfrühstück 2014
Die Freude auf das reichhaltige Frühstücksbufett war groß. Frau kannte sich aus, wir sind doch nicht zum ersten Mal da.  Schnell füllte sich der Saal und jede hat den für sie guten Platz gefunden. Schon mal einen kleinen Blick aufs Bufett - lecker.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Sartor durften wir dann das Bufett stürmen. Ich kann nur sagen, ein Lob den Damen für dieses reichhaltige und leckere Bufett. Als sich dann alle gestärkt hatten, kam der Höhepunkt dieses Vormittags. Der Pantomime Gundolf Senftleben betrat die Bühne. Leider konnte er nicht zu uns durchdringen, da eine imaginäre Glasscheibe zwischen ihm und dem Publikum aufgebaut war. Gekonnte versuchte er durchzukommen. Nachdem er dann doch den Eingang fand, ging es spannend weiter.
Kulturfrühstück 2014

Wie fängst du eine Fliege die gar nicht da ist, tötest sie und hauchst ihr dann wieder per Mund-zu-Mundbeatmung und Herzmassage Leben ein, damit sie wieder fliegen kann. Perfekt gezeigt von Gundolf Senftleben. Es ist Frühling das Motorrad wird herausgeholt, poliert, die Motorradkluft angezogen, aber oh je, die Kleidung passt nicht mehr so recht. Welch ein Kampf mit dem Anziehen, auf das Motorrad zu kommen und abzufahren. Dies ohne Worte darzustellen ist famos. Oder, wie stylt man sich, wenn man eine Verabredung hat und was kann dann noch so alles schiefgehen. Haben sie schon mal auf die S-Bahn gewartet und sie ist ihnen dann doch vor der Nase weggefahren? Wir haben bei diesem Vortrag alle mit Gundolf gelitten.

Golf und Fitness das sind zwei Stichwörter, da könnte ich mich jetzt noch wegwerfen. In seiner gekonnten Art hat uns Gundolf die kleinen und großen Schwächen gezeigt, wie man perfekt Golf spielen will, oder wenn der Wunsch nach Fitness so stark wird, dass das Fitnessstudio aufgesucht wird. Und das alles ohne  Worte nur mit Mimik und Gestik, das war absolut perfekt.  Das Publikum war begeistert. Der Applaus wollte nicht enden und natürlich hat er noch eine Zugabe geben. Liebes DistelArt-Team herzlichen Dank für diesen tollen unterhaltsamen Vormittag. Macht weiter so, wie kommen gerne wieder.
E.T.
Herzlichen Dank an dieser Stelle Dir, Erika. Das hast Du wunderbar gemacht und auch bei Ihnen liebe Gäste danken wir für Ihr Kommen und hoffen, dass Sie alle im nächsten Jahr wieder dabei sind.

Mit herzlichen Grüssen
Ihr DistelART-Team   

Kulturnacht 2013 - Riesige Spende an die Bläserklasse 01.03.2014
Mit einer Spende von € 4.000,- unterstützt DistelART die Kooperation der Schule mit der Jugendmusikschule Ditzingen – konkret die Bläserklasse der Drittklässler.
Seit Oktober spielt und übt das kleine Blasorchester zusammen unter der Leitung von Frau Herrmann (Musikschule) und Frau Kannenberg (Schule). Die ersten Musikstücke der 18 jungen Bläser klingen schon ganz gut. Querflöten, Klarinetten, Trompeten, Posaunen und Euphonien werden nach der kurzen Zeitspanne schon so gut beherrscht, dass sogar auch schon ein Weihnachtslied gespielt werden kann.
Bei der Übergabe des riesigen Schecks konnten Frau Kogler, Frau Vorndran und Frau Waldenmaier (DistelART) sowie Bürgermeister Schäfer die ersten Musikstücke bestaunen und den ersten öffentlichen Auftritt der Musiker im nächsten Sommer vereinbaren. Man darf gespannt sein.
Die zweite  Kulturnacht im September  2013 wurde von DistelART organisiert und durchgeführt. Mit großer Unterstützung der Gemeinde Hemmingen haben 35 verschiedene Organisationen, Vereine, Privatleute und auch die Kirchen und Einzelpersonen unseren Ort zu einer Kulturmeile werden lassen und an verschiedenen Orten kulturelle Angebote gemacht.
Für diesen Abend wurden über 1200 Eintrittsbändel verkauft. Zusammen mit den eingegangenen Spenden blieb dann nach Abzug aller Ausgaben und Aufwendungen ein schöner Betrag über. Die vormaligen Organisatorinnen der Frauenwoche haben sich entschlossen, die Bläserklasse der Grundschule  zu unterstützen. Es hatte sich herum gesprochen, dass die Kinder mit viel Spaß dabei sind.
Wir freuen uns als Schule sehr für die Unterstützung und dürfen uns im Namen der zukünftigen Bläserklasse im nächsten Schuljahr ganz herzlich für die großzügige Unterstützung bedanken. Für die zukünftigen Drittklässler müssen auch wieder Instrumente angeschafft werden. Es soll dann in der Schule zwei Bläserklassen geben: die Viertklässler und die Drittklässler.

"Bericht von Herrn Rektor Kammerer, GHS Hemmingen"

Alles über DistelART, die Aktionen und die KuNa 2013 finden Sie unter www.distelart.de.
Berichte der  Schule gibt´s unter www.schule-hemmingen.de.
Eröffnung der Kulturnacht

Übersicht Programm Kulturnacht 18.09.2013
Kulturnacht am 28.09.2013
Auftakt 18.00 Uhr auf dem Alten Schulplatz mit Schirmherr BM Schäfer und DistelART.

Skulpturen-Spaziergang am Nachmittag - Dorothea Nafz, Roswitha Zimmerle-Walentin, Eberhard Vollmer

Japanische Trommeln Ikidaiko – Carola Aupperle
Rathaus – Skulpturen und Reliefs aus gebrannter Erde – Gabi Klein
Rathaus – Licht- und Schattenseiten – HDR –Fotografie – Jörg Sentko
Rathaus – „Locked“ Kurzfilm von Hemminger Schülern Beginn um 18.30 Uhr und Dokumentarfilm-Premiere 1. Bildhauersymposium – Beginn um 21.00 Uhr, Filmemacherin  Sabine Willmann
Evang.  Laurentiuskirche – Nach(t)klänge und offener Raum, Gruppe Kontrast, versch. Musikensembles, Lesung
Evang. Laurentiuskirche – Chorgesang Singgemeinschaft e.V.
Evang. Gemeindehaus – Digitale Fotografien, Litauen, Estland, Lettland – Ingeborg Piro und Joachim Jünemann und Evang. Jugend
Weltladen Keller Gemeindehaus – Märchen aus 1001er Nacht, Flötenmusik – Ingrid Nowara und Maren Pfeiffer
DRK – Bereitschaftsdienst während der Kulturnacht
Bibliothek – „Die 7 Schwaben“ – Dein Theater mit Stefan Oesterle
Bürgertreff – Ausstellung Künstler mit und ohne Behinderung, Helena Cizl, LWV Eingliederungshilfe Markgröningen
Bürgertreff – Musikbegleitung „Boys of Bedlem“
Logopädiepraxis Heermann – Wasserwerke durch Kurzzeitfotografie, Dieter Heermann
Gemüseladen L. Özkan – Einblicke in die Schwarzmeerküstenstadt „Trabzon“
Künstlerhaus Pfarrgasse 9 – Bilder und Objekt, Schnitte in Holz und Linol, Roswitha Zimmerle-Walentin
Künstlerhaus Pfarrgasse 9 – Schriftblätter und Objekte in Wachs, Silikon und Papier, Christina Henselmann
Künstlerhaus Pfarrgasse 9 – Malerei und Keramikgebäude und Pianomusik, Ute Schönerstedt und Peter Pietsch
Zimmerei Arnold – WiSO e.V. Hemmingen präsentiert Jennifer Grothe, Live Gesang
Etterhof – Ortgeschichtlicher Verein, Mittelalterliche Musik und Tänze, Gruppen „Andro“ und „Rattenstampfer“
Etterhof  - Strohgäunarren Masken und Häsausstellung, Maskenschnitzer Roland Müller
Kath. Kirche St. Georg – Mal mehr, mal weniger Geistliches, Mädchenchor der Strohgäukantorei, Leitung Norbert Haas,
Kath. Gemeindezentrum – Kinder machen Musik, erst Aufführung dann „Mitmachen“ mit Piero Osenstetter
Süddeutsche Gemeinschaft, Artistik, Jonglage, Illusion, Lightshow und Comedy mit Mr. Joy
Aufwind Gemeinde – Gospel als Projektchor, Leitung Claudia Breuninger
Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner – „esskul(p)tur), Skulpturen in Bronze und Keramik, Bettina Kohlen
Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner – „esskul(p)tur“ Ess- und Trinkkultur im Wandel, Mehrgenerationenprojekt
Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner – „Live-Airbrush“ mit Roland Bühler, Bild wird während der Kulturnacht versteigert
Gebäude Zaiser „Auf der Huthütte“ – Autorenlesung mit Claire Beyer
Gebäude Zaiser „Auf der Huthütte – Ausstellung Öl- und Airbrushbilder, Roland Bühler
Gebäude Zaiser „Auf der Huthütte – „Ton in Dur“- Terrakottaplastiken, Elke Harders
Holzheizzentrale Schlossgut – Tanz mit dem Feuer, Stefanie Fleschutz
Autohaus Scheller – Powerband „13“ und Oldies „Newshot“ und Handballabt. GSV
Autohaus Scheller – Autobemalung – “KinderKulturnachtKunstwerk“ Leitung Astergarten
Fasnetgilde Strohgäunarren – Die mittelalterliche Gruppe „Undolf“ mischt sich den ganzen Abend unter die Kulturnachtbesucher.
Spielmanns- und Fanfarenzug mit Jugendspielmannszug – Von Marsch bis Opernmusik am Alten Schulplatz, bei der Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner und in der Holzheizzentrale Schlossgut.
Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten.

Während des ganzen Abends verkehren durchgehend bis 23.30 Uhr zwei Shuttlebusse, mit denen kostenlos alle Veranstaltungen erreicht werden können.

Die Eintrittsbändel sind im Vorverkauf   (5.--€, Abendkasse 7.--€) zu erhalten im Rathaus, Einwohnermeldeamt,  Schreibwaren Beuttler, Münchinger Straße 12 und bei Autohaus Scheller, Schloßhaldenstr. 7.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei.
Das Programm für die Veranstaltung liegt an allen bekannten Stellen im Ort aus. Wir freuen uns auf viele Besucher!

Außerdem findet am 20.09.2013 ab 13.30 Uhr der Flohmarkt auf dem Wochenmarkt statt. Sie können sich noch anmelden unter 07150/4069 (AB).

Ihr Distel-ART-Team
gemeinsam mit der Gemeinde Hemmingen

Spaziergang 08.05.2013
Bericht einer Teilnehmerin an unserem Spaziergang

" Hol aus dem Schrank die Frühlingsmäntel, Jrete "
Mit der  Aussicht auf einen "etwas anderen Spaziergang" kamen am vergangenen Mittwoch um 14.30 Uhr etliche große und auch zwei kleine Hemmingerinnen auf dem alten Schulplatz zusammen.

Spaziergang 2013 Spaziergang 2013
Bei strahlendem Sonnenschein ging´s nach einem poetischen Auftakt unter Leitung von Herrn Breuer aus Schwieberdingen auf Wanderschaft.
Der Weg führte uns durch den Schlosspark durch die Natur zur Biogasanlage und schließlich an der Glems entlang nach Schwieberdingen.
Dabei lernten wir viel z.B. über den Gesang der Mönchsgrasmücke und so manches Bienenvolk.
Am Ziel angekommen ließen wir uns alle zum Ausklang des schönen Nachmittags noch Kaffee und Kuchen schmecken.

Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Breuer und die Frauen von "DistelART", die alles wieder so prima organisiert haben.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug!

Herzlichen Dank an Bettina M. für diesen Bericht. Wir freuen uns sehr, dass die Besucherinnen unserer  Veranstaltungen für uns solche schönen Berichte machen.

Wir möchten an dieser Stelle das nächste Treffen der Teilnehmer der Kulturnacht 2013 am Donnerstag, den 16.05.2013 um 20.00 Uhr im Bürgertreff erinnern.
Sie hören wieder von uns.

Mit herzlichen Grüssen
Ihr DistelART-Team

Nachklapp zu unserem Kulturfrühstück 08.05.2013
Hier ein Bericht einer Besucherin: Ein swingendes Frühstück
Wie jedes Jahr trafen sich am vergangenen Samstagvormittag wieder Frauen jeden Alters zum gemeinsamen Kulturfrühstück von DistelART. Das Buffet war prall gefüllt mit allen Köstlichkeiten die das Herz begehrt. Besondere Brotaufstriche, Obst & Quark, selbstgemachte Marmelade, Wurst- und Käseplatten – kurz gesagt - es fehlte nichts.
Kulturfrühstück 2013 Kulturfrühstück 2013
Mit gut gefülltem Bauch und Superlaune wendeten sich die Besucher im Saal (der wie immer auf den letzten Platz besetzt war) dann dem kulturellen Genuss zu. Die Band HONEY PIE  mit den Sängerinnen Susanne Schempp, Anette Heiter und Dorothee Götz, begeisterten ihr Publikum sofort. Fingerschnipsend sorgten sie mit Ihren Chansons und Balladen aus der Zeit des Swing und den Melodien der 60ziger Jahre für eine tolle Stimmung.
In der Pause gab es den selbstgemachten und von vielen Anwesenden sehr geschätzten leckeren Hefezopf von Frau Lioba Stehmer, dazu ein Gläschen Sekt und die morgendliche Stimmung wurde immer heiterer.
Auch im zweiten Teil trafen die Honigkuchen-Damen mit selbstgetexteten deutschen Songs – mal sinnlich, mal bitterböse, mal zynisch, mal heiter – den Ton und den Geschmack des überwiegend weiblichen Publikums. Auch Herr Bürgermeister Schäfer (einer der wenigen Männer im Saal) wurde mal wieder Opfer der Akteure, trug es aber mit Fassung. Er kannte das ja schon aus dem letzten Jahr.
Kulturfrühstück 2013
Beste Unterhaltung! Eine rundum gelungene Veranstaltung von DistelART die wir gerne im nächsten Jahr wieder besuchen.
Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Julia S. und auch bei Ihnen liebe Gäste für Ihr Kommen und hoffen, dass Sie alle im nächsten Jahr wieder dabei sind.
Alle weiteren Infos über unsere Aktivitäten erfahren sie unter www.distelart.de.

Mit herzlichen Grüssen
Ihr DistelART-Team   

1. Info: Kulturnacht in Hemmingen am Samstag, 28.09.2013 24.01.2013
Eine Kulturnacht, eine Nacht zum Flanieren, um sich zu treffen, Musik, Kunst und Kultur in den verschiedensten Versionen in und an bekannten und außergewöhnlichen Orten, diese Idee entstand bei uns bereits Anfang 2011. Wir haben diese erste Kulturnacht in Hemmingen am 24.09.2011 Wirklichkeit werden lassen und waren überwältigt von der großen Resonanz. Märchen im Gewölbekeller, besinnliche Stimmung in den Kirchen, lebensgroße Figuren aus Stahl und Stein, Lichtbilder aus Israel, Musik, Spaß und Verpflegung und kostenloser Transfer durch die Gemeinde. Sicher können Sie sich alle noch gut an diesen lauen Sommerabend erinnern.

Herr Bürgermeister Schäfer als Schirmherr und die Gemeinde Hemmingen stehen uns bei der 2. Kulturnacht zur Seite und wir haben zur ersten Info-Veranstaltung eingeladen.

An diesem Abend sind viele Interessierte bereits mit Ideen und deren Umsetzung gekommen. Direkt danach wurden dann untereinander Kontakte geknüpft und gemeinsam überlegt, welche möglichen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen und was wann und wo stattfinden kann.
In der Kulturnacht sollen verschiedene Darbietungen stattfinden, die von einzelnen Veranstaltern in eigener Regie geplant, durchgeführt und finanziert werden. Wir, das DistelART-Team werden die Einzelveranstaltungen koordinieren, die Werbung und die  Organisation übernehmen und, sofern erforderlich, bei der Künstlersuche behilflich sein.

Damit die einzelnen Mitwirkenden planen können, findet die nächste Besprechung am 18.03.2013 – 20.00 Uhr im Bürgertreff, Münchinger Straße 2 statt.

Interessierte, die nicht an der Info-Veranstaltung teilnehmen konnten und sich noch nicht bei uns gemeldet haben, können dies noch bis 18.03.2013 tun.

Sie erreichten uns unter
www.distelart.de – email info@distelart.de
Tel. 07150/8864 (AB), 07150/8476 (AB), 07150/4069 (AB)
Sie hören wieder von uns!

Ihr Distel-ART-Team
gemeinsam mit der Gemeinde Hemmingen

Werkstattbesen 21.10.2012
Zu unserer letzten Veranstaltung in diesem Jahr luden wir zu AUTO-Scheller ein.
Zu Gast hatten wir die A-Capella-Gruppe Harmonieberatung, die uns musikalisch – ohne Instrumente – quer durch die Gartenarbeit begleitete. So konnten wir feststellen, dass dies nicht nur anstrengend (unser Gedanke) sondern auch erholsam (Im Wagen vor mir –wartend in der Schlange am Hof Mauer) oder auch erotisch (Sexbomb – beim Bäume schneiden) sein kann. Die 5 Männer gaben alles.
Hier der Bericht einer Besucherin, die den Abend mit Spannung verfolgt hat:
„Am 6. Oktober war es endlich soweit. Die A-Capelle-Gruppe Harmonieberatung hatte zu Höhen und Tiefen der Gartenarbeit geladen. Schon als die Besucher in die Werkstatt der Firma Auto-Scheller eintraten, konnten wir auf der Bühne viel benötigte Gartengeräte entdecken. Und dann ging es los. Die 5 Mitglieder der Gruppe nahmen uns auf muntere Begebenheiten bei der Gartenarbeit mit.
Die Einführungen zu den Liedern, meist Hits in deutscher und englischer Sprache, ließen so manchen Hobbygärtner nicken und schmunzeln. Oft fand man sich bei den Vorträgen an eigene Erlebnisse bei der Gartenarbeit und mit den lieben Nachbarn erinnert.
Ein offensichtlich von der Gruppe selbst komponiertes Lied über den Hund, fand beim Publikum besonders viel Gefallen. Vielleicht kommt die Gruppe mal wieder nach Hemmingen und überrascht uns mit noch mehr Eigenproduktionen.
Ein herzliches Dankeschön an DistelART und natürlich an Familie Scheller, die diesen Abend für uns ermöglichten.
Lioba Stehmer“
Werkstattbesen 2012   Werkstattbesen 2012
DistelART bedankt sich bei der Fa. AUTO-Scheller für die Breitstellung der Räume und bei allen unseren Gästen, die unsere Veranstaltungen 2012 besucht haben.
Wir planen bereits für das Jahr 2013. Lassen Sie sich überraschen, wir halten sie an dieser Stelle auf dem Laufenden. 

Mit herzlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team

Flohmarkt bei herrlichem Wetter 25.09.2012
Am vergangenen Freitag fand unser diesjähriger Flohmarkt passend zum 20jährigen Jubiläum des Marktes und der Kaffeetafel des Weltladens statt. Insgesamt waren 10 Flohmarktstände zu verzeichnen und außerdem ein kleiner Verkauf mit Kastanienfiguren. Alle möglichen Dinge haben den Besitzer gewechselt und sind zum Teil auch gleich an Ort und Stelle ausprobiert worden. Wir von DistelART bedanken uns bei Ihnen allen, bei den Beschickern des Marktes und bei den Besuchern, allen Teilnehmern hat es Spaß gemacht.
Flohmarkt 2012   Flohmarkt 2012
Am Samstag, den 06.10.2012 findet unser Werkstattbesen bei AUTO-SCHELLER in der Schloßhaldenstraße 1 statt. Die „A-Capella-Gruppe Harmonieberatung“ führt sie musikalisch durch die Höhen und Tiefen der Gartenarbeit und erklärt dies so:

Gartenarbeit ist erholsam  …. mit der Gruppe Harmonieberatung wandeln sie in schönen Momenten zwischen Häckselplatz und Maulwurfshügel und genießen die Gartenparty auf dem eigenen Grundstück. Doch auch lästige Pflichten führt sie zu Hundehäufchen und dem Lärm der Rasenmäherflotte. Hören Sie selbst, wie sie im Frühbeet der Misstöne und im Wühlmausgang der Taktlosigkeiten endlich den Weg zu ihrem Glück finden.
Brauchen Sie für sich oder Ihren Freundeskreis auch einen musikalischen Hinweis zur Gartenarbeit, dann wenden sie sich vertrauensvoll an unser Fachpersonal mit dem grünen Daumen und dem goldenen Stimmband: www.harmonieberatung.de

Karten zu 10.-- € gibt es im Vorverkauf ab sofort im Weltladen, bei Schreibwaren Beuttler und bei Auto-Scheller (Abendkasse 12.-- €). Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr. Wir freuen uns auf viele Gäste. Alle anderen Info über DistelART finden sie unter www.distelart.de.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team

Besuch im „Phili-Fit“ Fitness-Parcour in Fellbach 14.05.2012
Bereits im Jahr 2010 hatten wir im DistelART-Team auf unserer Agenda das Thema Mehrgenerationen-wohnen-leben und besuchten im letzten Jahr Projekte in  Heidelberg und Esslingen. Es hat sich daraus eine AG entwickelt mit mehreren Teilnehmerinnen, die verschiedene Themen gesammelt haben, u.a. auch das Aufstellen von Qutdoor-Fitness Bewegungsgeräten für Jung und Alt unter freiem Himmel.
Fitness-Parcour 2012   Also sind wir nach Fellbach gefahren  und hatten viel Spaß  mit den  Fitnessgeräten der Firma „playfit“.
Auf  der Grundlage traditioneller asiatischer Bewegungsformen zur Kultivierung von  Körper  und Geist  bieten playfit-Geräte  einen sanften und gelenkschonenden Bewegungsanreiz. An sechs Geräten versuchten wir uns, sie sind leicht und unkompliziert  in der Handhabung und jeweils auf zwei Personen ausgerichtet, so dass auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommt.
Die Leiterin des Philipp Paulus Heimes, auf dessen Gelände  die Geräte aufgestellt sind, hat uns erzählt, dass sie,  so oft es ihre Zeit zulässt, um zu entspannen, meist mit einer Kollegin diese Geräte benützt, die sich zwischen Parkbänken harmonisch in den Garten einfügen.

 


Wir könnten uns vorstellen, dass  ein solcher Parcour in Hemmingen auch gut aufgestellt werden könnte. In unserer schönen Umgebung von Wald, Wiesen und Feldern, könnten die Geräte alle Menschen ansprechen, die ihre Beweglichkeit und Koordination steigern wollen. Hier fänden sie eine gute Möglichkeit, ortsnah, ohne besonderen Aufwand etwas für die Gesundheit zu tun.
Alle Geräte sind  sehr stabil und wartungsfrei, sie sind für Menschen jeden Alters gedacht und passen sich individuell den persönlichen Befindlichkeiten an. Selbst für das Kleeblatt fanden wir zwei Geräte sinnvoll, sie sind vom Rollstuhl aus zu bedienen und können die Beweglichkeit wie die Koordination der Senioren unterstützen.
Unsere Gruppe war sich einig, eine solche Anlage wäre  für Hemmingen toll und sinnvoll und ein Anreiz für generationenübergreifende Bewegung. In einer älter werdenden Gesellschaft müssen wir verstärkt nach solchen Möglichkeiten suchen. Selbst was den Standort anbelangt, haben wir gute Ideen, die zu verwirklichen wären. Wir wollen deshalb demnächst sowohl Gemeinde und Gemeinderat,  Sportverein, und alle die Personen mit ins Boot nehmen, die am Thema interessiert sind, damit  so ein „playfit“ Platz in Hemmingen realisiert werden kann.
Im Auftrag der Gruppe: Dorothea Nafz
Wir freuen uns, wenn Sie uns unterstützen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team
Fitness-Parcour 2012   Fitness-Parcour 2012
Mondscheinspaziergang 11.05.2012

Mondspaziergang 2012
 
Der Mond ist aufgegangen - 


und das aufs Stichwort ! Wir ließen uns am 5. Mai vom Wetter nicht abschrecken und wurden durch einen herrlichen Frühlingsspaziergang am Abend, unterbrochen von Gedichten über und vom Mond, belohnt. Nach prikelndem Auftakt am Schloss ging es in Hemmingens Norden, wo uns neben dem theaterreifen Mondaufgang ein zartrosa Sonnenuntergang stumm machte. Aber nicht lange, denn die viele Poesie von Ernst Moritz Arndt über Heinrich Heine bis Theodor Storm wurde vorgelesen.
Mit Blick auf den Großen Wagen, die Skyline von Hemmingen und trockenen Regenschirmen ging ein romantischer Literaturspaziergang zu Ende.
 
Kulturfrühstück mit dem Improvisationstheater "Q-rage" 26.04.2012
Hier kommt der Erlebnisbericht unserer Besucherin Dorothea Nafz über unser Event am letzten Samstag:

„Wie in jedem Jahr  konnten sich  die Hemminger, vor allem die  Frauen von der schnöden  samstäglichen Hausarbeit verabschieden, um sich auf  den Genuss  eines  reichhaltigen Frühstücks und ein mit Spannung erwartetes Kulturprogramm zu freuen. Was war wohl von einem Improvisationstheater zu  erwarten? Schon der Einstieg gelang. Mit einer wohl dosierten  Warming-up Phase für das Publikum  wurde  Silvia wurde auf ihre tragende Rolle für die  Beifalls-Welle eingestimmt.
Kulturfrühstück 2012   Zum Regisseur wurde Thoma erkoren, (Herr BM Schäfer, seit Samstag bei allen künftigen, gemeindlichen Veranstaltungen  unverwechselbar an seinem rechten Augenlid zu erkennen ist, das er in einem  spitzigen Winkel nach oben ziehen kann, was ihn sehr verführerisch macht). Mit fünf aus dem Publikum zugerufenen  Begriffen: Autoreifen - Bärlauch – Küchenschelle -Trockenschwimmen - Hirschgeweih  machte er die Vorgabe für die szenische Darstellung des Jahresprogramms von DistelART 2012.
Die beiden Künstler Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger überraschten und begeisterten  durch ihre  Spontaneität und mit ihrem Repertoire an Ideen, mit welchen sie die Lacher auf ihrer Seite hatten, musikalisch unterstützt durch Michael Fiedler auf dem Klavier. Mit Fledermaus im Mondschein, als Ode an die Liebe von Christoph und Irmgard, zweier in Kolonnen fliegenden Fledermäusen, rund um den Kirchturm, wurde die Pause eingeläutet.
Als Ort  echten Abenteuers, an dem starke Gefühle, wie Schmetterlingskribbeln, Hass, Angst, Freude und Enttäuschung ausgelebt werden können, wurde ein zehn Meter hoher Kletterhochseilgarten  gewählt. Was sich dort abspielte war ein echtes Drama mit letztlich doch gutem Ausgang.
Als die Veranstaltung kurz nach 12 Uhr zu Ende ging,  zeigte der anhaltende  Beifall für das Improvisationstheater „Ensemble Q-rage“, dass die Wahl  für dieses originelle Programm  sehr gelungen war. Vielen Dank an DistelART für die Vorbereitung des Frühstücks,  Leib und Seele, sie  kamen  beide auf ihre Rechnung. Wir freuen uns auf das nächste Mal!"

An dieser Stelle geht unser herzlicher Dank an die Verfasserin dieser Zeilen und wir freuen uns immer, wenn so eine tolle, positive Resonanz kommt.

Ihr DistelART-Team 
Kulturfrühstück 2012   Kulturfrühstück 2012
Kulturnacht 2011 06.10.2011
Kulturnacht bei mediterranem Flair ….

900 verkaufte Eintrittsbändel und noch viele, viele weitere Besucher, wer hätte das gedacht?  Wir alle waren überwältigt von der großen Resonanz und dass es tatsächlich gelungen ist, an diesem wunderbaren Sommerabend so viele Menschen in Hemmingen zu aktivieren und aus dem Haus zu locken.  Märchen aus einer Welt im Gewölbekeller,  besinnliche, ruhige Stimmung in der Laurentiuskirche, lebensgroße Figuren und tolle Bilder im Atelier Zimmerle, Skulpturen aus Speckstein und Stahl und Backpapierwerke im Rathaus, Literarisches in der Bibliothek und davor das Rote Kreuz mit schmackhaftem Essen und Trinken für die Hungrigen. 
Naschende Menschen in der Eisdiele und besonnen lauschende in der Georgskirche, staunende im Gemeindesaal bei den Israel-Lichtbildern und lachende Gesichter beim Kabarett im Haus der Süddeutschen Gemeinschaft.
Musik und Spaß beim Autohaus Scheller und wunderbare Malerarbeiten von Schülern und Erwachsenen in der Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner.
Im Schloßpark Licht durch die Feuerwehr, zwischen all dem Trubel mit fröhlichem Gesang an verschiedenen Orten die Sängerinnen und Sänger der Singgemeinschaft, im Getümmel die mittelalterliche Gruppe Undolf der Strohgäunarren  und als Attraktion des Jugendhauses auf dem Alten Schulplatz das Entstehen einer Figur aus Müll durch Personen zwischen 5 und 82 Jahren.
Und zwischen all den Orten der Shuttlebus, zur großen Freude aller Mitfahrenden kostenlos, der von Station zu Station immer wieder neue Besucherströme bei jedem Halt ausgespuckte. Nicht nur wir von DistelART waren einhellig der Meinung, dass Bummeln, Leute treffen, Kunst und Kultur genießen gelungen ist, auch alle Gäste  waren hell begeistert von der guten Stimmung im ganzen Ort.
Herr Bürgermeister Schäfer, unser Schirmherr,  hat uns in einem Brief für diese Bereicherung des Hemminger Gemeindelebens gedankt und herzlich zum Erfolg und zu der sehr gelungenen Premiere der 1. Hemminger Kulturnacht gratuliert. Er schrieb: Die Vorberichterstattung der Zeitung brachte es auf den Punkt: Ein Ort erfindet sich neu!
Diesen Dank geben wir auch an Sie weiter, liebe Mitveranstalter der Kulturnacht, denn nur durch Ihr aktives Mitwirken konnte dieser Abend gelingen.

Wir möchten aber nicht vergessen, uns ganz herzlich bei unseren Sponsoren zu bedanken, deren Spende uns diese tolle Kulturnacht ermöglicht hat. 

Es sind dies:
Firma HELUKABEL,  Zimmergeschäft Arnold, Volksbank Hemmingen, Park-Apotheke, Eiscafe-Pizzeria Pavione, Auto-Scheller, Schreibwaren Beuttler, Fa. JAMPARTS, Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärnter, Blumen Ohnewald, Landhandel Majer, Druckerei Grill, Schlosserei Vollmer, Veranstaltungstechnik EventTech, Malerwerkstatt Haselwander, Blumen-Baumgärtner, Metzgerei Schäufelin  und Mia & Liz aus Schwieberdingen.

Außerdem geht ein herzliches DANKESCHÖN an Herrn Bürgermeister Schäfer und die Gemeindeverwaltung für die Unterstützung jeglicher Art.
 
Mit Spaß und Engagement haben wir uns auf diesen Abend vorbereitet und freuen uns, dass es so ein großartiger Erfolg wurde. Herzlichen Dank an Sie, liebe Hemminger, dass sie da waren und über die Besucher aus nah und fern haben wir uns ebenso gefreut.

Ihr DistelART-Team 
Flohmarkt auf dem Wochenmarkt 23.09.2011
Flohmarkt 2011 Bei strahlendem, sonnigem Herbstwetter hat DistelART mit einigen Teilnehmern einen Flohmarkt veranstaltet; hier konnte Kunst, Kitsch und Krempel verkauft und gekauft werden.

Da an diesem Tag auch der Weltladen eine riesige Kaffeetafel auf dem Alten Schulplatz aufgebaut hatte, waren an diesem schönen Sonnentag viele Besucher unterwegs und an unseren Ständen und haben die Flohmarktartikel erstanden und sich über Schnäppchen gefreut. Viele Leute haben und angesprochen sich darüber gefreut, dass der  wöchentliche Markt aufgepeppt wurde und hatten ihren Spass beim Kaufen und Verkaufen und auch bei den sonstigen Vergnügungen, die der Wochenmakt an diesem Tag geboten hat.

Auch kleine Verkäufer waren wieder da und haben ihre eigenen Sachen, ihre gebastelten Kastanienfiguren,  ihre gesammelte Muscheln und ihre Spielsachen, sowie Bücher, die sie nicht mehr brauchen, verkauft. Es hat allen Aktiven riesigen Spaß gemacht und wir freuen uns sehr, dass auch Kinder und Jugendliche diesen Markt bereichern.
Im nächsten Jahr können auch Sie sich  dazu anmelden!!
Sie hören von uns !
Ihr DistelART Team
 
Mehrgenerationenhaus und oder Mehrgenerationen-Wohnmodell, Lösungsmodelle für die Zukunft von Hemmingen? 11.05.2011
Gemäß unserem diesjährigen Programm finden zwei Besichtigungsfahrten statt, um ein Mehrgenerationenhaus bzw. ein Mehrgenerationen-Wohnmodell anzusehen. 
Deutschland ist eine der am schnellsten alternden Gesellschaften, die Erwerbsbevölkerung schrumpft und altert, deshalb muss die Bewältigung des technischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels mehr als bisher auch von der älteren Bevölkerung getragen werden. Nach Aussagen des statistischen Landesamts für den Landkreis Ludwigsburg sieht z.B. die Bevölkerungsentwicklung für Hemmingen für die Jahre 2008 -2030 wie folgt aus:

Personen unter 20 Jahre 20-40 40-60      60-85    85 u. älter
2008: 1522 1584  2332 1804 121
2030:  1101    1345   1606   2117 278

Diese Zahlen sprechen für sich und damit die Tatsache, dass wir unsere Lebensweise von Grund auf ändern müssen. Für viele Dienstleistungen stehen nicht mehr die Menschen zur Verfügung, die diese leisten könnten, weder bezahlt noch ehrenamtlich.

Aus diesem Grunde sprießen überall im Land sogenannte Mehrgenerationen-Häuser  und Mehrgenerationen-Wohnmodelle wie Pilze aus dem Boden, die eine neue Form des Miteinanders gewährleisten wollen und somit unter dem Stichwort als Modelle einer  sozialen Stadt für die Zukunft anzusehen sind. Damit kann die Krise durchaus zur Chance für ein anderes Gemeinwesen werden.

„DistelART“ hat deshalb, wie schon einige Jahre zuvor der Landfrauenverein nach dem Modell der mittelalterlichen „Beginen“  im November 2010 diese Mehrgenerationen-Wohnmodelle thematisiert. Das Interesse war groß, die Zuhörer  wollten sich genauer darüber informieren, wie ein solches gemeinsames Wohnen gelingen kann. In unserer direkten Nähe gibt es auch die Wabe in Stuttgart, wir besuchen die Karlsruher MieterInneninitiative (Mika), da dieses Wohnprojekt bereits seit 10 Jahren besteht und deshalb einen guten Einblick in diese Wohnform geben kann. Hier überzeugt der Gemeinschaftsaspekt, die Selbstverwaltung und die sozialverträgliche Finanzierung.

Diese erste Ausfahrt geht deshalb am 13.05.2011 nach Karlsruhe. Abfahrt in am Bahnhof in Hemmingen, um ca. 12.00 Uhr. Die genaue Abfahrtszeit erfahren sie im nächsten Gemeindeblatt.

Die andere Art der Mehrgenerationenhäuser prägen vor allem als Begegnungsort für alle Generationen und Kulturen das Miteinander in den Gemeinden.  Dort können z.B. mögliche Hilfs- und Dienstleistungen angeboten und nachgefragt werden. Wir gehen davon aus, dass Menschen auch über die Pensionsgrenze hinaus eine Dienstleistung anbieten können, die zeitlich  beschränkt sein kann, z.B. 2-3 Stunden wöchentlich und in keiner Weise überlastend sein muss. Das Engagement versteht sich selbstverständlich als ein Geben und Nehmen aller Generationen und ggfs. kann auch eine Stelle durch eine hauptamtliche Person besetzt sein.

In unserem Ort Hemmingen gibt es viel ehrenamtliches Engagement, dieses  gilt es zu vernetzen, damit kann durchaus  ein synergetischer Effekt erreicht werden und darüber hinaus können eine Vielzahl von Möglichkeiten zwischen den Generationen das Leben in der Zukunft  unseren anderen Mitmenschen  erleichtern. Wir wollen deshalb ein Mehrgenerationenhaus besuchen, das für eine mit uns vergleichbare Einwohnerzahl gegründet wurde.
Diese Fahrt geht am 19.05.2011 nach Esslingen-Pliensauvorstadt zum Mehrgenerationen – und Bürgerhaus, mit Besuch des Cafes.  Abfahrt am Bahnhof in Hemmingen, um ca. 12.00 Uhr. Die genaue Abfahrtszeit erfahren sie ebenfalls im nächsten Gemeindeblatt.

DistelART hat bereits im März  in einem neu entstanden Stadtteil  in Heidelberg das Mehrgenerationenhaus der Diakonischen Hausgemeinschaften besucht, in welchem das Leben zwischen den Generationen und den Menschen mit Behinderungen (es wird dort Menschen mit Assistenzbedarf genannt) in hervorragender Weise gelingt, auch mit den auf die Erfordernisse des Einzelnen ausgerichteten Wohn- und Betreuungsbedürfnissen.  Wir werden sicher an anderer Stelle auf den Besuch dort nochmals im Mitteilungsblatt eingehen.

Frau Dorothea Nafz hat sich sehr mit dieser Materie auseinandergesetzt und sie wird die Fahrten nach Karlsruhe und Esslingen begleiten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, falls Sie Interesse haben, melden Sie sich an, Tel.Nr. 07150/4069 (AB) oder email an: info@distelart.de.

Sie hören von uns !
Ihr DistelART Team
Preisgekrönte Kleinkunst in Hemmingen 16.04.2011
Es wurde nicht zuviel versprochen. Das Materialtheater Stuttgart mit seinen Schauspielern Sigrun Kilger und Hartmut Liebsch bot am Samstag, den 16.4. morgens ab 9.00 Uhr eine Märchenstunde der besonderen Art.
In liebevoll gestalteter Umgebung und durch das reichhaltige Buffet gesättigt, freuten sich die Gäste auf ein unterhaltsames Programm: die diesjährige Auftaktveranstaltung der Gruppe DISTELART. Bühne frei für das Materialtheater Stuttgart!
Sich in einer vom Alltagstrott geprägten Frühstückssituation auf der Bühne wähnend fand sich das Publikum dem eben noch als Serviette unscheinbar auf dem Tisch liegenden König, „Je suis le roi!“, gegenüber. Dieser, verzweifelt ob der Unfähigkeit seines Koches, gesüßten Kaffee zu kochen, ist plötzlich auf sich gestellt, weil er sich seines Hofstaats gänzlich entledigte. Das Publikum wurde Zeuge der Enthauptung des letzten verfügbaren Kochs. Man stelle sich vor: Diese Situation ausschließlich mit alltäglichen Frühstücksutensilien dargestellt, ständig präsent auf der Bühne, aber dennoch so überraschend ins Spiel integriert, dass es eine wahre Freude war, den Fortgang zu verfolgen.
Dabei nicht zu vergessen den genauso unerwarteten Wechsel der Spielebenen. Gerade hatte man des Königs Herzschmerz geteilt, fand man sich im muffigen Frühstücksdialog der Schauspieler wieder. Diese erfanden zum guten Glück die Rettung für den kleinen König: eine Prinzessin. Wie im echten Leben verlief die Suche nach ihr nicht ohne Turbulenzen und so fand der König zu guter Letzt sein großes Glück unter einer Käseglocke, inklusive gesüßtem Kaffee und Schuhe ausziehen vor der Tür.
Diesen Bericht schrieb für uns eine Besucherin der Veranstaltung. Ganz herzlichen Dank an Petra V. dafür. Wir freuen riesig, dass die Resonanz unseres geschätzten Publikums so positiv ist.

Sie hören von uns !
Ihr DistelART Team
Kulturfrühstück 2011 Kulturfrühstück 2011
2. Info: Kulturnacht in Hemmingen am Samstag, 24.09.2011 14.02.2011
Bericht über die 2. Informationsveranstaltung

DistelART plant mit vielen Interessierten aus Hemmingen am Samstag, 24.09.2011 eine Kulturnacht.

Wir haben uns riesig gefreut, dass die Resonanz so groß ist. Damit die einzelnen Mitwirkenden ihre Planungen vertiefen können, findet die nächste Besprechung hierzu am Mittwoch 06.04.2011 im kleinen Nebenzimmer der Gemeinschaftshalle (oben – Eingang von der Rückseite) statt. Bis zu dieser Sitzung bitten wir um Ihre verbindliche Zusage.

Interessierte, die nicht an der Informationsveranstaltung teilnehmen konnten, können dies noch bis 06.04.2011 nachholen.

Damit Sie planen können, möchten wir Ihnen bekannt geben, dass unser Kulturfrühstück am 16.04.2011 mit den Frühstücksmärchen des Ensembles Materialtheater Stuttgart um 9.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus stattfindet.

Näheres demnächst an dieser Stelle oder im Amtsblatt der Gemeinde Hemmingen.

Sie erreichen uns unter:
DistelART     Info@distelART.de  
Alexandra Staiger Wimpe@web.de Tel. 07150-8864
Elke Kogler Elke.Kogler@web.de Tel. 07150-8476, 0171 7860682

Sie hören von uns !
Ihr DistelART Team
1. Info: Kulturnacht in Hemmingen am Samstag, 24.09.2011 27.01.2011
Bericht über die 1. Informationsveranstaltung am 27.01.2011

Eine Kulturnacht – eine Nacht zum Flanieren, um sich zu  treffen, Musik, Kunst und Kultur in den verschiedensten Versionen in und an bekannten und außergewöhnlichen Örtlichkeiten zu erleben. Die Idee zu einer Kulturnacht entstand bei einem Seminar. Um diese Vorstellungen Wirklichkeit werden zu lassen, luden wir am 27.01.2011 Interessierte zu einer ersten Informationsveranstaltung ein.
Erfreulich war die große Resonanz dieses Personenkreises, die größtenteils bereits mit Ideen und deren Umsetzung zu uns kamen. Nach der Vorstellungsrunde und der Ideensammlung wurden schnell Kontakte untereinander geknüpft und dann gemeinsam überlegt, wie Veranstaltungen stattfinden und mögliche Räumlichkeiten untereinander ausgetauscht werden könnten.
In der Kulturnacht sollen verschiedene Darbietungen stattfinden,  die von den einzelnen Veranstaltern in eigener Regie geplant, durchgeführt und finanziert werden. Wir, das DistelART-Team werden die Einzelveranstaltungen koordinieren, die Werbung und  die  gesamte Organisation übernehmen und, sofern erforderlich, den Veranstaltern bei der Künstlersuche behilflich sein.
Den zweiten Teil des Abends nahmen die Fragen um die Organisation rund um die Kulturnacht ein, unter anderem wurden Werbung, Eintrittsgeld und viele weitere Punkte angesprochen.

Die Kulturnacht  wurde von den  Teilnehmern der Info-Veranstaltung einstimmig auf Samstag, 24.09.2011, festgelegt.


Damit die einzelnen Mitwirkenden weiter planen können, findet die nächste Besprechung am Mittwoch 30.03.2011 um 20 Uhr statt. Bis zu dieser Sitzung bitten wir um Ihre verbindliche Zusage. Der Sitzungsort wird in den nächsten Wochen an dieser Stelle bekanntgegeben.

Interessierte, die nicht an der Informationsveranstaltung teilnehmen konnten und sich noch nicht bei uns gemeldet haben, können dies noch bis 30.03.2011 nachholen.

Sie erreichen uns unter:
DistelART     Info@distelART.de  
Alexandra Staiger Wimpe@web.de Tel. 07150-8864
Elke Kogler Elke.Kogler@web.de Tel. 07150-8476, 0171 7860682

Sie hören von uns !
Ihr DistelART Team
1. Treffen Kulturnacht 2011
1. Treffen Kulturnacht 2011 1. Treffen Kulturnacht 2011
Wohn- und Lebensformen für Jung und Alt in der Zukunft 17.11.2010
Vortrag von Frau Dorothea Nafz über neue Wohn- und Lebensformen für Jung und Alt in der Zukunft

Frau Nafz begann ihre Ausführungen mit den Schlagzeilen aus den Zeitungen: Deutschland ist eine der am schnellsten alternden Gesellschaften – die Erwerbsbevölkerung schrumpft und altert – wir haben weniger Schul- und Kindergartenkinder und die Zahl der Hochbetagten wird sich in den nächsten Jahren vervierfachen und auch die wahrscheinliche Pflegebedürftigkeit dieser Personen stellt neue Anforderungen an unser Gesundheits- und Sozialsystem.
In Hemmingen werden bis 2030 die 40-60jährigen um mehr als 700 Personen abnehmen, die 60-85jährigen werden um ca. 300 Personen zunehmen und selbst die 85jährigen werden doppelt so viele sein, wie heute. Bedingt durch diesen demagogischen Wandel entstehen derzeit in vielen Städten in Deutschland Mehrgenerationenhäuser.
Frau Nafz greift auf ein Wohnmodell des Mittelalters zurück, als dort die Beginenhöfe entstanden sind, in denen unverheiratete, verwitwete und fromme Frauen eine Form des Zusammenlebens in Hausgemeinschaften praktizierten, deren soziale Dienste damals unverzichtbar waren. Sie arbeiteten für Ihren Lebensunterhalt meistens in handwerklichen Berufen, herausragend war ihr Einsatz in der Kranken- und Sterbehilfe.  
Könnte das Modell der generationenübergreifenden Hausgemeinschaften ein Modell für die Zukunft in unserer Gesellschaft werden?
In der Pause entstanden anhand der Zeitungsberichte und Unterlagen über geplante, bzw. existierende Wohnmodelle aus den Städten Stuttgart, Karlsruhe, Ulm, Heidelberg, Tübingen, usw.  lebhafte Unterhaltungen zwischen den Zuhörern. Alle unterhielten sich interessiert und engagiert über die Thematik.
Frau Nafz stellte anschließend die einzelnen Modelle noch detailliert vor und auch Frau Bosch von der ÖSS stellte fest, wie wichtig es ist, über die ambulante Krankenpflege, die Wohngegebenheiten und die Versorgung nachzudenken, damit viele Menschen im Alter noch eigenständig leben können, denn „wir können nicht warten bis uns andere helfen, wir müssen uns selbst auf den Weg machen.“

Am Ende der Veranstaltung stand auf jeden Fall fest, wir machen mit dem angedachten Thema weiter und wollen in der Zukunft auch schauen, wie sich soziale Dienste, die vielleicht bereits bestehen oder noch entstehen können, bei uns in Hemmingen vernetzen lassen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Nafz bedanken und wir  werden auf jeden Fall im nächsten Jahr im Rahmen unseres Programmes eines dieser Wohnmodelle anschauen, um zu erkunden, wie die Menschen dort  ihr Zusammenleben und Miteinander gestalten.

Ihnen Allen wünschen wir eine frohe Advents- und Weihnachtszeit.
Ihr DistelART-Team
Vortrag Wohn- und Lebensformen 2010 Vortrag Wohn- und Lebensformen 2010
Vortrag Wohn- und Lebensformen 2010
DistelART „adelt“ Kirchner & Baumgärtner Malerwerkstatt 10.10.2010

Sonntagmorgen, Sonnenschein und DistelART lädt zum Jazz-Frühschoppen zu Kirchner & Baumgärtner ein. Diesem Motto folgten wir letzten Sonntag und wurden fürstlich, nein gräflich belohnt! Nicht nur der Herbst zeigte sich von seiner besten Seite. Ein Augenschmaus war die blitzeblanke und klasse dekorierte Malerwerkstätte samt sehr interessanten und ansprechenden Büro- und Ausstellungsräumen.
Für den „leiblichen“ Schmaus sorgten die Damen von DistelART mit deftigem und süßem Angebot und schließlich boten Klaus Graf & Friends allerfeinsten Ohrenschmaus. Es wurde gejazzt was Altsaxophon, Keyboard, Schlagzeug und Bass hergaben (und die Farbregale aushielten). Nachdem das Publikum dann erstmal eingejazzt war, gings richtig rund und an der Zugabe wurde schließlich nicht gespart. Wow – von Klaus Graf hat man schon so einiges gehört und gelesen ..... Einer der besten Altsaxophonisten der deutschen Jazzszene ... enorm ausdruckstarker Saxophonstil. Nicht zu vergessen, für wen und mit wem er schon alles gespielt hat. Und eben „DER“ groovt hier sonntags in der Malerwerkstatt – klasse! Wir fänden es toll, so nach dem Motto „Rock around the garage“ wenn weitere Veranstaltungen dieser Art stattfinden würden. In diesem Sinne: Weiter so und ein herzliches Dankeschön an DistelART und Kirchner & Baumgärtner Malerwerkstatt für diesen überaus gelungenen Jazz-Frühschoppen „am hella Sondich morga“.  (Eine Besucherin)
Wir vom DistelART-Team können den Ausführungen  von Judith nur herzlich dankend zustimmen und fanden es auch wunderbar, dass soooo viele Leute den Weg zu unserem Event gefunden haben. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, wie Sie selbst an den Bildern erkennen können. Schön, dass Sie da waren !
Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei Klaus Graf & Friends bedanken, dass sie uns mit Ihrer tollen Musik erfreut haben und unser Dank geht an die Firma Kirchner & Baumgärtner. Wir haben gut zusammen gepasst !
Unsere letzte Veranstaltung in diesem Jahr ist ein Vortrag von Frau Dorothea Nafz über neue Wohn- und Lebensformen für Jung und Alt am 17.11.2010 im Musiksaal der Hemminger Schule.

Bis dahin alles Gute
Ihr DistelART-Team
Jazzcafé 2010
Jazzcafé 2010 Jazzcafé 2010
Flohmarkt auf dem Wochenmarkt 24.09.2010
Bei leider sehr regnerischem und nieselndem Herbstwetter haben die Disteln einen Flohmarkt veranstaltet; hier konnte Kunst, Kitsch und Krempel verkauft und gekauft werden. Vertreten waren auch der Förderverein des Kleeblatthauses mit einem großen Verkaufsstand und eifrigen Verkäuferinnen.

Da an diesem Tag auch der Weltladen eine riesige Kaffeetafel auf dem Alten Schulplatz aufgebaut hatte, waren trotz den schlechten Wetters viele Besucher unterwegs und an unseren Ständen und haben die Flohmarktartikel erstanden und sich über Schnäppchen gefreut. Die meisten Leute fanden es super, dass der wöchentliche Markt aufgepeppt wurde und hatten ihren Spass beim Kaufen und Verkaufen..

Auch unsere kleinen Verkäufer waren wie im letzten Jahr mit dem Leiterwagen gekommen und haben ihre selbst gebastelten Kastanienfiguren verkauft. Auch darüber, dass noch weitere Schüler Flohmarktartikel angeboten haben, hat uns gefreut.
Sie hören demnächst wieder von uns …..

Mit herzlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team
Flohmarkt 2010 Flohmarkt 2010
Thai–Chi–Chuan im Schlosspark 28.05.2010
Nachdem der Wettergott doch ein Einsehen mit uns hatte, trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein im Schlosspark um ein wenig in die asiatische Sportart Thai-Chi-Chuan reinzuschnuppern.
Zuerst gab uns Elke Wüst, ausgebildete Thai-Chi-Chuan-Lehrerin aus Schöckingen, Einblick in die Entstehung dieser Sportart. Danach zeigte sie uns allen ihr Können, indem sie uns eine Übungsfolge vormachte. Jetzt waren wir dran und die ganze Gruppe hatte nach nur einer Übungsstunde doch einen großen Teil der Übungsfolge drauf. So sind wir dann alle entspannt in den Tag gegangen.
Bedanken möchten wir uns recht herzlich bei Frau Wüst und hoffen, dass sich vielleicht ein Kurs zusammengefunden hat.

Dies war unsere letzte Veranstaltung in diesem Frühjahr und jetzt zu ihrer Information Ausblick auf den Herbst 2010:
24.09. Flohmarkt auf dem Wochenmarkt
10.10 Jazz-Frühschoppen mit Klaus Graf  + Friends in der Malerwerkstatt Kirchner und Baumgärtner
17.11. Neue Wohn+Lebensformen für Jung und Alt - Vortrag mit Frau Nafz

Wir freuen uns auf die Herbstveranstaltungen und auf Sie!

Ihr DistelART-Team

Thai-Chi-Chuan 2010 Thai-Chi-Chuan 2010
Es macht allen Teilnehmern Spaß!
Pannenkurs im Autohaus Scheller 07.05.2010
Pannenkurs 2010

Ein herzliches Dankeschön an Birgit und Bodo Scheller und ihr engagiertes Team, die uns sicher einspurten!

Ihr DistelART-Team
Autopanne? Pech gehabt!
Da kam jemand vorbei, der tatkräftig zupacken konnte? Glück gehabt!
Hemmingen kann sich freuen, denn jetzt gibt’s einige, die das bei einer Autopanne können.
Schließlich übten wir nicht nur den klassischen Radwechsel, bei dem die festgefahrensten Muttern mit lockerer Hand geradwechselt wurden, auch mit Starterkabel wurde ohne Funkenschlag gekabelt, die Scheibenwischerblätter mit leichtem Griff entblättert, der Abschlepphaken sicher festgehakt, das Öl wie geschmiert kontrolliert, das Kühlwasser....Bevor wir die Autos auseinander nahmen, starteten Birgit Scheller und ihr Mann bei uns die Zündung mit einer rostfreien und spritzigen Antihaftpräsentation über handtäschchengroße Feuerlöscher, Verbandskästen, die zwecks abgelaufenem Haltbarkeitsdatum selbst ein Trostpflästerchen gebrauchen könnten und Kontrollanzeigen, die aufleuchten, mal um zu kontrollieren und mal um anzuzeigen.
Bei Sprudel und Sekt, Hefezopf und Keksen konnten wir schließlich unsere Gehirnwindungen wieder ölen und unsere entkräfteten Muskeln voll tanken.
Auch wenn uns jetzt alle Kontrolllämpchen auf einmal rot anleuchten - wir sehen nicht gleich rot!
Kulturfrühstück mit den ODEON-Ladies 01.04.2010
Kulturfrühstück 2010
Der voll besetzte Saal wartet gespannt was kommt.
Wie jedes Jahr war das sehr beliebte Frühstück mit Kulturprogramm im Ev. Gemeindehaus bis auf den letzten Platz besetzt.
Von Frau Christina Henselmann wurden wir herzlich begrüßt und auf die unverwüstlichen, vielseitigen und verwegenen Distelarten hingewiesen, die sich von der edlen, seltenen und unter Naturschutz stehenden Silberdistel, über die delikate Artischocke und der heilenden Mariendistel bis hin zur gemeinen, unverwüstlichen Wegdistel erstreckt und die im übertragenen Sinn für das Engagement der Hemminger Frauengruppe „DistelArt“ stehen.

Anschließend haben wir uns dann die vielen, diversen Leckereien vom Frühstücksbüfett ausgiebig schmecken lassen.
Ein Augen- und Ohrenschmaus waren danach die Odeon-Ladies.

In ihrem Kleiderlook aus den 20ziger Jahren und mit ihren schicken Hüten hatten wir sie sofort ins Herz geschlossen. Mit Elena am Klavier haben wir uns von den Sängerinnen in eine längst vergangene Zeit versetzen und verzaubern lassen. „Es war einmal ein Musikus, der spielte im Cafe….“  konnte als Motto für diesen Vortrag gelten. Von der Mehlspeis, der Mimmi, der Schorschl mit dem Automobil, wurde gesungen, wir reisten nach Honolulu, nach Casablanca und Monte Carlo.

Die gespannte Aufmerksamkeit im Saal war so groß, dass alle Anwesenden die fröhliche Polonäse vor der Pause genossen haben.
Kulturfrühstück 2010
Bewegung für alle Anwesenden.
Kulturfrühstück 2010
Die ODEON-Ladies in ihrer ganzen Pracht.
Noch einmal für alle Kaffee, Sekt, Obstsalat oder Hefezopf und schon waren die Ladies wieder in ihrem Element.

Bei dem Ohrwurm „Petrus schließt den Himmel zu, alle Engel gehen zur Ruh, nur der alte Petrus lacht, weil der alte Bengel heut mit einem Engel einen kleinen Bummel macht …..“ haben wir dann alle kräftig mitgesungen und zu den „Caprifischern“  wurden weiße Taschentücher zum Abschied geschwenkt.

Auch nach der letzten Zugabe hätten  wir noch lange diesen witzigen Texten lauschen können.
Vielen Dank an das Team der DistelART, die uns so einen kulinarischen und fröhlichen Samstagvormittag bereitet haben. Wir alle freuen uns schon auf die neuen Ideen und kommenden Aktionen im Jahr 2010.

Wir DistelART-Frauen bedanken uns ganz herzlich bei Uli Späder, die diesen Bericht für uns geschrieben hat.

Weitere Veranstaltungen erfahren sie aus unserem Programm, welches an vielen Stellen im Ort ausliegt, das nächste Event ist jedoch bereits am 24. April 2010 und zwar der Pannenkurs im Autohaus Scheller.

Wenn Sie teilnehmen wollen, melden sie sich bitte bis zum 22.04.2010  und 07150/2555 oder 07150/922056 an.

Wir freuen uns auf Sie
Ihr DistelART-Team
Kulturfrühstück 2010

Das DistelART-Team mit den ODEON-Ladies und unserm BM i.R. W. Nafz

Kuchenverkauf auf dem Wochenmarkt 28.03.2010
Wie jedes Jahr möchten wir sie nochmals ganz herzlich zu unserem Kulturfrühstück  mit den Odeon-Ladies einladen, welche die kulinarischen Leckerbissen mit Nostalgie & Comedy aus den 20er und 30er Jahren garnieren.   

Karten können sie zu 15 € bei „Schreibwaren Beuttler“ oder „Der Laden Raasch“ erwerben.
Wir  freuen uns auf Sie.

Ganz herzlich möchten wir uns außerdem bei allen Kuchenbäckerinnen und allen Kuchenkäufern bedanken, die trotz des kalten Wetters an unseren Stand gekommen sind und teilweise sogar noch im gemütlich warmen Raum des „Roten Kreuzes“ eine Kaffeepause gemacht haben.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team

Kuchenverkauf 2010 Kuchenverkauf 2010
Die Auswahl ist groß! Kaffeeklatsch im Warmen!



Sonstiges

Liebe Hemminger,

sicher haben Sie alle gehört oder gelesen, dass Ursula Tronich das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde.

Wir DistelART-Frauen freuen uns auch zusammen mit ihr über diese Auszeichnung. Ursel ist Gründungsmitglied bei DistelART – und zwar seit 1991, als Hemmingen 1000 Jahre alt wurde und wir uns noch Frauenwoche nannten. Seit dieser Zeit hatten wir viele Themen auf unserer Agenda, u.a. "Das Tor in die Zukunft steht offen - gehen musst DU" oder „ Finde heraus, was du gerne tust und dann tu`s. Man lebt ja nur einmal und da kann man ebenso auch amüsant sein“, usw. Aber vor allen Dingen den Straßen im Baugebiet „Südlich der Falkenstraße" Frauennamen zu geben, war unsere Idee und Ursel stellte damals Luise Rist dar.

In all den Jahren war und ist sie aktiv bei uns und mit uns Disteln eifrig dabei, wenn es darum geht, neue Ideen und Aktivitäten zu planen.

So freuen wir uns mir ihr, dass Sie diese hohe Auszeichnung bekam, werden aber nicht nachlassen, sie weiterhin fit zu halten.

Berichte aus der Stuttgarter Zeitung und "Strohgäu Extra"

Stuttgarter Zeitung (21.09.2015)
Stuttgarter Zeitung - Strohgäu Extra (26.09.2011)
Stuttgarter Zeitung - Strohgäu Extra (03.09.2011)
Strohgäu Extra 2011
Strohgäu Extra nachgefragt 2011
Strohgäu Extra 2010
Strohgäu Extra nachgefragt 2010
Strohgäu Extra 2009
Strohgäu Extra nachgefragt 2009


Berichte aus der Ludwigsburger Kreiszeitung

Ludwigsburger Kreiszeitung (21.09.2015)
Ludwigsburger Kreiszeitung (26.09.2011)


Berichte aus dem Leonberger Wochenblatt

Leonberger Wochenblatt (17.09.2015)