Presseberichte 2014


Berichte aus "Hemmingen Aktuell"


IRISH-PUB mit Dale Wilde und Friends im Autohaus Scheller 27.09.2014
Der nachfolgende Bericht einer Besucherin erreichte uns zu dieser Veranstaltung:
Einen Abend der besonderen Art durften wir vergangenen Samstag erleben - ein musikalisches Erlebnis mit der schottischen Sängerin Dale Wilde!
Die Firma Auto Scheller funktionierte kurzerhand ihre Werkstatt in eine Konzerthalle um, und Dale Wilde und ihre Musiker begeisterten das Publikum vor ausverkauftem Haus mit teils fetzigen, teils ruhigeren Songs aus Schottland und Irland. Bekannte Klassiker wie "Streets of London" und "Amazing Grace" brachte die Sängerin mit der rauchigen Stimme gekonnt dar, und die zahlreich erschienenen Gäste sangen begeistert lauthals mit.
Dale Wild hat es verstanden,  immer wieder mit kleinen Anekdoten und Erzählungen zwischen ihren Liedern das Publikum in ihren Bann zu ziehen.
Und was an einem irisch-schottischen Abend natürlich nicht fehlen durfte, das waren die landestypischen Getränke: neben dem bekannten Guinness-Bier gab`s eine gut sortierte Bar mit erlesenen Whisky-Sorten, die auch regen Zuspruch fanden. Und für die richtige "Unterlage" sorgten Sandwiches und selbstgemachtes Popcorn.
Alles in allem - ein rundum gelungener Abend! Weiter so, liebes DistelArt-Team! Solche Veranstaltungen sind immer ein besonderes Highlight in unserer Gemeinde.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Marion Wiltschko, dass Sie diese Zeilen geschrieben hat und wir werden auch zukünftig versuchen, Ihnen attraktive Veranstaltungen in einem besonderen Ambiente zu bieten.
   
Irish-Folk-2014 Irish-Folk-2014
   
Irish-Folk-2014 Irish-Folk-2014


Skulpturenspaziergang durch unseren Ort am letzten Freitagnachmittag 11.05.2014
300 feuerverzinkte Blätter sind das linke Tor, Kreuz über Kreuz halten sich gegenseitig und werden zum rechten Tor. Der Anfang und das Ende. Mit dem Griff der Versuchung, des blanken Apfels, gelangt der Besucher in den alten Friedhof.
So standen wir, eine Gruppe von annähernd 60 Interessierten, am Freitagnachmittag bewundernd vor dem geschmiedeten Tor des Friedhofes von Eberhard Vollmer.
Frau Nafz schloss mit einem Gedicht die Ausführungen des Künstlers und führte uns weiter zu den Toren des neuen Friedhofes, die Jahre später von Eberhard Vollmer dort errichtet wurden. Ruhige, glatte Flächen bieten formal einen spannenden Kontrapost gegen die aus unruhigen Elementen zusammengesetzte Gabionenmauer, gerosteter Cortenstahl fügt sich wie selbstverständlich in die vorgegebene Farbgebung ein. Symbole verbinden die Religionen miteinander...
 
Spaziergang 2014
 

Im Friedhof selbst verweilten wir vor dem trauernden Mädchen und der Pieta von Frau Zimmerle- Walentin. Trost geben, sich selbst nicht aufgeben und loslassen im rechten Augenblick. Wir alle waren berührt von den Worten der Bildhauerin und der Ausdrucksstärke ihrer Plastiken, die in unglaublicher Präsenz dem Betrachter entgegenstehen.
Nach einem Spaziergang durch den Park, folgten wir beim Schloss den lebhaften Ausführungen von Frau Nafz über die Frauenskulpturen: die Ruhende, die Gemeinde und Kassandra von Frau Zimmerle-Walentin. Anschließend lernten wir Eberhard Vollmer am Tor des Schlosses noch als Handwerker kennen. Er erweiterte die bereits vorhandenen Tore durch gekonntes Nachempfinden der Formensprache und ergänzte auch an anderen Stellen in und am Schloss, z. B. das Geländer des äußeren Treppenaufganges, in dieser Manier.
Auch in der "Kuh" fanden wir eine Arbeit, die nach vorgegeben Entwürfen realisiert wurde. Eine Herausforderung für Frau Zimmerle-Walentin, die sich, nach den Vorgaben ihres verstorbenen Mannes, in ihrer sonst abstrakteren Formensprache ganz dem Gegenständlichen hingeben musste.
Bei Hefezopf und Kaffee im Atelier der Bildhauerin klang der Spaziergang mit interessanten Gesprächen aus.
Wir bedanken uns herzlich für die vielseitigen Ausführungen durch Frau Nafz und die aufschlussreichen Worte der beiden Künstler Frau Zimmerle-Walentin und Herr Vollmer zu ihren Werken.
Christina Henselmann

   
Spaziergang 2014 Spaziergang 2014


Kulturfrühstück mit Pantomime 05.04.2014
Fürs Blättle erreichte uns dieser tolle Bericht einer Besucherin:
Pünktlich, um nicht zu sagen überpünktlich, standen die Frauen am letzten Samstag vor dem Evang. Gemeindehaus und warteten geduldig, bei einem kleinen Schwätzchen natürlich, bis sich die Türen zum Kulturfrühstück öffneten. Mann oder besser gesagt, Frau wollte natürlich einen guten Platz ergattern.
   
Kulturfrühstück 2014 Kulturfrühstück 2014
 
Die Freude auf das reichhaltige Frühstücksbufett war groß. Frau kannte sich aus, wir sind doch nicht zum ersten Mal da.  Schnell füllte sich der Saal und jede hat den für sie guten Platz gefunden. Schon mal einen kleinen Blick aufs Bufett - lecker.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Sartor durften wir dann das Bufett stürmen. Ich kann nur sagen, ein Lob den Damen für dieses reichhaltige und leckere Bufett. Als sich dann alle gestärkt hatten, kam der Höhepunkt dieses Vormittags. Der Pantomime Gundolf Senftleben betrat die Bühne. Leider konnte er nicht zu uns durchdringen, da eine imaginäre Glasscheibe zwischen ihm und dem Publikum aufgebaut war. Gekonnte versuchte er durchzukommen. Nachdem er dann doch den Eingang fand, ging es spannend weiter.
   
Kulturfrühstück 2014

Wie fängst du eine Fliege die gar nicht da ist, tötest sie und hauchst ihr dann wieder per Mund-zu-Mundbeatmung und Herzmassage Leben ein, damit sie wieder fliegen kann. Perfekt gezeigt von Gundolf Senftleben. Es ist Frühling das Motorrad wird herausgeholt, poliert, die Motorradkluft angezogen, aber oh je, die Kleidung passt nicht mehr so recht. Welch ein Kampf mit dem Anziehen, auf das Motorrad zu kommen und abzufahren. Dies ohne Worte darzustellen ist famos. Oder, wie stylt man sich, wenn man eine Verabredung hat und was kann dann noch so alles schiefgehen. Haben sie schon mal auf die S-Bahn gewartet und sie ist ihnen dann doch vor der Nase weggefahren? Wir haben bei diesem Vortrag alle mit Gundolf gelitten.

 
Golf und Fitness das sind zwei Stichwörter, da könnte ich mich jetzt noch wegwerfen. In seiner gekonnten Art hat uns Gundolf die kleinen und großen Schwächen gezeigt, wie man perfekt Golf spielen will, oder wenn der Wunsch nach Fitness so stark wird, dass das Fitnessstudio aufgesucht wird. Und das alles ohne  Worte nur mit Mimik und Gestik, das war absolut perfekt.  Das Publikum war begeistert. Der Applaus wollte nicht enden und natürlich hat er noch eine Zugabe geben. Liebes DistelArt-Team herzlichen Dank für diesen tollen unterhaltsamen Vormittag. Macht weiter so, wie kommen gerne wieder.
E.T.
Herzlichen Dank an dieser Stelle Dir, Erika. Das hast Du wunderbar gemacht und auch bei Ihnen liebe Gäste danken wir für Ihr Kommen und hoffen, dass Sie alle im nächsten Jahr wieder dabei sind.

Mit herzlichen Grüssen
Ihr DistelART-Team   


Kulturnacht 2013 - Riesige Spende an die Bläserklasse 01.03.2014
Mit einer Spende von € 4.000,- unterstützt DistelART die Kooperation der Schule mit der Jugendmusikschule Ditzingen – konkret die Bläserklasse der Drittklässler.
Seit Oktober spielt und übt das kleine Blasorchester zusammen unter der Leitung von Frau Herrmann (Musikschule) und Frau Kannenberg (Schule). Die ersten Musikstücke der 18 jungen Bläser klingen schon ganz gut. Querflöten, Klarinetten, Trompeten, Posaunen und Euphonien werden nach der kurzen Zeitspanne schon so gut beherrscht, dass sogar auch schon ein Weihnachtslied gespielt werden kann.
Bei der Übergabe des riesigen Schecks konnten Frau Kogler, Frau Vorndran und Frau Waldenmaier (DistelART) sowie Bürgermeister Schäfer die ersten Musikstücke bestaunen und den ersten öffentlichen Auftritt der Musiker im nächsten Sommer vereinbaren. Man darf gespannt sein.
Die zweite  Kulturnacht im September  2013 wurde von DistelART organisiert und durchgeführt. Mit großer Unterstützung der Gemeinde Hemmingen haben 35 verschiedene Organisationen, Vereine, Privatleute und auch die Kirchen und Einzelpersonen unseren Ort zu einer Kulturmeile werden lassen und an verschiedenen Orten kulturelle Angebote gemacht.
Für diesen Abend wurden über 1200 Eintrittsbändel verkauft. Zusammen mit den eingegangenen Spenden blieb dann nach Abzug aller Ausgaben und Aufwendungen ein schöner Betrag über. Die vormaligen Organisatorinnen der Frauenwoche haben sich entschlossen, die Bläserklasse der Grundschule  zu unterstützen. Es hatte sich herum gesprochen, dass die Kinder mit viel Spaß dabei sind.
Wir freuen uns als Schule sehr für die Unterstützung und dürfen uns im Namen der zukünftigen Bläserklasse im nächsten Schuljahr ganz herzlich für die großzügige Unterstützung bedanken. Für die zukünftigen Drittklässler müssen auch wieder Instrumente angeschafft werden. Es soll dann in der Schule zwei Bläserklassen geben: die Viertklässler und die Drittklässler.

"Bericht von Herrn Rektor Kammerer, GHS Hemmingen"

Alles über DistelART, die Aktionen und die KuNa 2013 finden Sie unter www.distelart.de.
Berichte der  Schule gibt´s unter www.schule-hemmingen.de.
 
Eröffnung der Kulturnacht