Presseberichte 2016


Berichte aus "Hemmingen Aktuell"


Royaler Besuch und französische Lebensart im Rathaus Hemmingen 22.10.2016
Am 22.Okt. 2016 fand im voll besetzten, festlich dekorierten Sitzungsaal des Rathauses die letzte Veranstaltung von DistelART 2016 statt. Nach der Begrüßung und einem Grußwort von Herrn Bürgermeister Schäfer war die Bühne frei für die Württembergische Weinkönigin Mara Walz und das Ensemble „Le Trio for me-dable“. Im ersten Teil des Abends wechselten sich die Weinkönigin und das Ensemble ab.
 
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
     
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
 
Frau Mara Walz hat begeistert über ihr Jahr als Württembergische Weinkönigin erzählt und gab  Einblicke in die Arbeit eines Winzerbetriebs und erklärte die Eigenschaften der an diesem Abend ausgeschenkten Weine. Ganz knapp hat sie die Wahl zur deutschen Weinkönigin, welche im September in Mainz stattfand, verpasst.  Frau Walz musste noch einen weiteren Termin an diesem Abend wahrnehmen und wurde mit viel Applaus und einem Blumenstrauß verabschiedet.
Für das leibliche Wohl wurden Käsewürfel und verschiedene Weine vom Weingut Walz angeboten. Die Gäste ließen sich Gewürztraminer, Riesling, Rose trocken, Weißherbst, Lemberger und Cabernet Carol munden.
 
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
     
Weinkönigin 2016   Weinkönigin 2016
 
Dann kam das Ensemble „Le Trio for me-dable“ zu seinem großen Auftritt. Beschwingt und sehr professionell unterhielt die Gruppe mit dem Instrumentenmix, Akkordeon, Kontrabass und Gitarre mit bekannten französischen Chansons und selbstgeschriebenen Musikstücken das Publikum. Bei „Nathalie“, allen Anwesenden bekannt, haben die Gäste begeistert mitgesungen.
Mit diesem rundum gelungenen Abend ging die Veranstaltungsreihe 2016 von DistelART zu Ende. Ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde Hemmingen für die Unterstützung.
Und hier der Bericht einer Besucherin:
Das DistelArt-Team hat eingeladen. Alles was Rang und Name hatte ist gekommen. Königlicher Besuch, das will man sich ja nicht entgehen lassen und dann auch noch Musik vom Feinsten.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Vorndran und natürlich dem Schlossherrn, Herrn Bürgermeister Schäfer, gab es gleich eine Kostprobe der Musiker. Dann durften wir die Hoheit begrüßen. Die württembergische Weinkönigin Mara Walz. Was vielleicht einige nicht wussten, in der Zwischenzeit wurde sie zur deutschen Weinprinzessin gewählt und darf die deutschen Weine, sagen wir mal, weltweit zusammen mit der deutschen Weinkönigin repräsentieren. Sie hat den Weinanbau von Kindes Beinen an miterlebt und dann Weinbetriebswirtschaft studiert. Ihre Eltern haben ein Weingut. Selbstverständlich hatte sie uns ein paar Weine von ihrem Weingut mitgebracht, die wir natürlich probierten. Sie gab uns einen Überblick über den Weinanbau. Welcher Mechanismus das ganze Jahr über abläuft, damit man dann im Herbst die Trauben ernten kann. Nicht so einfach, wie es sich mancher  vielleicht vorstellt. Wenn dann noch nicht eingeplante Hindernisse, wie schlechtes Wetter, Fäulnis oder Befall der Reben hinzukommen, dann kann es schon vorkommen, dass man um die Ernte zittern muss. Ist die Traubenlese dann jedoch vorbei und der Saft reift in den Fässern im Keller zu Wein, dann atmet man erleichtert auf. Sie hat uns erzählt, wie es bei der Wahl der deutschen Weinkönigin war. Es waren  sehr aufregende Tage und man musste seine Fähigkeiten vor einer Jury zeigen. Mit zwei anderen Weinköniginnen war sie kam sie dann in die engere Wahl, es reichte ihr am Ende aber nicht auf den Thron.  Wer denkt, deutsche Weinkönigin, super da kann man ja immer Wein trinken und muss sonst nichts anderes machen, der irrt sich. Nach ihrer Erzählung ist das ein harter Job. Sie muss jetzt mit den zwei anderen als Botschafterin die deutschen Weine in der Welt vertreten. Es kommen also sehr viele Termine auf sie zu, die sie aber gerne macht, so wie sie jetzt auch gerne in Hemmingen war.
Mit einem herzliche Applaus und einem Strauß Blumen wurde sie dann verabschiedet. 
In den Pausen hat uns das Trio „Le Trio for me-dable“ unterhalten. Und wie kann es auch anders sein, ein schöner Schluss ziert alles. Zum Ausklang hatten wir noch das Vergnügen, diese Gruppe zu genießen. Es gab Chanson-Klassiker aus Frankreich, Swing sowie auch eigene Kompositionen. Wer kennt nicht den Hit „Nathalie“. Wenn man sich so umgesehen hat, die Zuschauer waren in Bewegung, einige haben mit dem Fuß mit gewippt, andere lauschten bedächtig, etliche sangen mit. Einfach schön.
Vielen Dank liebes Distelartteam. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung.

ET - Herzlichen Dank!
Wir Disteln verabschieden uns für dieses Jahr von Ihnen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen 2017 mit verschiedenen Kulturangeboten. Der Termin für das Kulturfrühstück im nächsten Jahr ist der 25. März  und für die Kulturnacht der 23. September. Die Vorbereitungen  beginnen im Januar und wir laden dazu im Gemeindeblatt ein.  
Lassen Sie sich überraschen.

Ihr DistelART-Team


Flohmarkt bei herrlichem Sonnenschein 23.09.2016
Wieder haben Verkäufer und Käufer bei unserem Flohmarkt mitgewirkt, so dass dieser Nachmittag zu einem vollen Erfolg wurde.
     
Flohmarkt 2016   Flohmarkt 2016
 
Da gleichzeitig wieder die lange Kaffeetafel des Weltladens aufgebaut war, kamen auch  Besucher, die es sich nicht nehmen ließen über den Flohmarkt zu flanieren. Und so haben alle möglichen Dinge den Besitzer gewechselt und sind zum Teil auch gleich an Ort und Stelle ausprobiert worden.

Wir von DistelART bedanken uns bei Ihnen allen, bei den Verkäufern und Käufern und den und bei den Besuchern, allen Beteiligten hat es großen Spaß gemacht.

Als letztes Highlight in diesem Jahr ist ja noch das Event im Schloß Hemmingen mit der Deutschen Weinprinzessin und Württ. Weinkönigin Mara Walz und dem Trio Le Forme-me-dable am 22. Okt. 2016. Der Kartenvorverkauf bei Schreibwaren Beuttler und Autohaus Scheller hat bereits begonnen.
Wir freuen uns auf Sie!

Ihr DistelART-Team


Kunstspaziergang 04.06.2016
     
Kulturspaziergang 2016   Kunstspaziergang zu
E. Vollmer, C. Henselmann und R.- Zimmerle-Walentin,

geführt von Dorothea Nafz


Im Westen was Neues – in der Mitte auch…..


.... so begann der Kunstspaziergang mit vielen Interessierten bei Eberhard Vollmer in seiner Werkstatt.
 
Dorothea Nafz stellte verschiedene Werke vor, die, ausgehend von meist gefundenen Steinen, in Kombination mit Metall zu Figürlichem verarbeitet werden. Aber auch Alabaster, Speckstein oder Muschelkalk aus Schwieberdingen inspirieren Vollmer zu Werken, in denen er Gedanken, Erlebnisse, Erinnerungen oder Familiengeschichten ausdrückt.
     
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
 
Sein Werk "Hartes Brot" - ein gefundener Stein in Hemmingen, der beim Bearbeiten abplatzte und von Vollmer mit einem Metallstück ergänzt wurde,- steht im Zusammenhang zu dem mühsamen Handwerk seiner Ahnen, die "Bremer Stadtmusikanten" für die Aufforderung, "Zusammenzuhalten, denn dadurch sind wir stark."
Der Ausdruck der Werke ließ die Besucher staunen.
     
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
 
Weiter ging es zu Christina Henselmann. Hier erwartete uns eine ganz andere Art der Kunst. Sie arbeitet mit Papier, Silikon und Wachs. „Das Leben ist unermesslich vielschichtig“, so ihre Aussage.
     
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
 
Sie stapelt Alltagsgeschichten in Kästen, legt beschriftete Transparent- und Wachsschichten übereinander und näht Papier zu kunstvollen Gebilden, die wie Häute abzusteifen sind. "Geschichten, die wir alle mit uns herumtragen und die erst durch die Auseinandersetzung ans Licht kommen können." In ihren Werken steckt der Hinweis, die Geschichten abzustreifen um hinter diese sehen zu können. Die Zuschauer waren fasziniert von der Vielfalt ihrer Ideen, die sie in Geschichten, Gedichten und ihren Werken verarbeitet. Anschließend ging es zur Katholischen Kirche, zum "Georg" von Roswitha Zimmerle-Walentin.
     
Kulturspaziergang 2016   Kulturspaziergang 2016
Kulturspaziergang 2016   Dort wurde die Unterschiedlichkeit der beiden Seiten - der starke Georg auf der einen und die segnende Hand auf der anderen - einerseits inhaltlich als auch formal betrachtet. "Den mögen wir", sagten die Teilnehmer.

Ein Zeichen, dass die Formensprache Zimmerle-Walentins uns auf vielen Ebenen berührt.

Im Atelier zeigte uns Roswitha Zimmerle-Walentin verschiedene Tonarten, die sie verarbeitet. Ihre meist aufrecht stehenden Figuren, die als geschlossene Formen oft nur durch waagerechte Einkerbungen individualisiert werden, weisen durch vielfältige zarte Bewegungen ausdrucksstarke Haltungen auf, fest verwurzelt mit dem Grund.

Aber auch Figurengruppen, z. B. im Boot, ein Thema, aktueller denn je, berührte durch die klare und sichere Formensprache Zimmerle-Walentins.
Anschließend ließen wir mit einem frischen Zopf von Frau Eppinger und Apfelschorle im Garten zwischen den Werken der Bildhauerin den Nachmittag ausklingen.

Wir von DistelArt bedanken uns ganz herzlich bei Frau Nafz für die spannende, informative und erlebnisreiche Führung.

Unsere nächsten Termine sind der Flohmarkt am 23.09. und dann am 28.10. im Rathaus Schloß Hemmingen "Königlicher Besuch und französische Lebensart".

www.distelart.de
Bis dahin eine schöne Sommerzeit
Ihr DistelART-Team
  Kulturspaziergang 2016
 


Kulturfrühstück 16.04.2016
DistelART (Christina) eröffnete das jährliche Kulturfrühstück am 16.04.16 mit dieser Begrüßungsrede:
Die Melonen geachtelt, die Bananen gewürfelt, die Äpfel entkernt, den Schinken gerollt, die Salami gefaltet, den Schnittlauch gehackt, den Käse geschnitten -Schluck heißer Kaffee- die Lachskrem gerührt, den Krabbensalat garniert, Basilikum gezupft, die Tomaten mit Mozzarella- auf Spieße gesteckt -Schluck heißer Ka...- ist schon kalt geworden- den Fisch angerichtet, die Schinkenplatte garniert, die Eier gekocht- "hast `nen Schluck heißen Kaffee?"- die Käseplatte in den Kühlschrank, die Birnen geschnitten, die Melonen gewürfelt, das Salz gesucht -"hat jemand `nen Schluck heißen Kaffee?"-den Frischkäse verrührt, die Paprika geschnitten, die Petersilie -"Eine Stunde noch!" Die Petersilie gehackt, die Eier- "Was? Eine Stunde noch?" Die Fischplatte aufs Büffet, die Käseplatte geholt, das Brot geschnitten, -"20 Minuten"- schönes Blüschen an, die Tische ok? der Kaffee gekocht?- "Wie fangen wir an?" Die Avocadokrem aus dem Kühlschrank, die Melonenschiffchen...- da fällt mir ein, mein Traum heut Nacht: die Melonenschiffchen mit Frischkäse ummantelt, die Avocadokrem aus Marmelade gerührt, die Käseplatte ins Lachsmous gefallen, der Krabbensalat wie Beton in der Schüssel...- "Wir öffnen" - den Lidstrich aufs Auge gedrückt, die Bluse-ach hab ich doch schon..."Wir fangen an"- tief Luft geholt, zur Bühne gesprintet :
Guten Morgen!
 
Frühstück   Frühstück
 
Joachim Ringelnatz:
Aus meiner Seele zieht mit Nasenflügelbeben - ein ungeheurer Appetit nach Frühstück und nach Leben.
Herzlich willkommen. Wir, von Distelart freuen uns, dass Sie wie jedes Jahr wieder so zahlreich zu unserer Veranstaltung Kulturfrühstück gekommen sind.
Gern begrüße ich auch Herrn Bürgermeister Schäfer, sowie Frau Pfarrerin Heckmann, die uns auch dieses Jahr wieder die Räume der ev. Kirche zur Verfügung gestellt hat.
Einen dicken Dank an Frau Stehmer, die leider heute nicht da sein kann, aber trotzdem uns wieder leckere Hefezöpfe für die Pause gebacken hat.
Heinrich Spoerl Frühstück: die schönste aller Mahlzeiten. Man ist ausgeruht und jung, hat sich noch nicht geärgert und ist voll neuer Hoffnungen und Pläne.
Unsere Hoffnungen sind heute, dass Sie sich von uns verwöhnen lassen, sich an unserem Büffet laben und entspannter und inspirierter nach Hause gehen, als sie gekommen sind.
Denn unser Kulturfrühstück bedeutet ja nicht nur frühstücken, sondern auch Kultur erleben.
 
Frühstück   Frühstück
 
Wir haben die Theatergruppe Q-rage zu Gast. 2004 wurde q-rage gegründet, seit 2007 spielen sie in dieser Besetzung: Zwei Schauspieler, Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger mit ihrem Pianisten Michael Fiedler. Sie werden uns heute mit ihrem Improvisationstheater überraschen. Improtheater heißt: Zugeworfene Worte ergeben herzerfrischende Szenen, rasante Rollenwechsel zeichnen aus dem Nichts neue Figuren, Geschichten entstehen, die gerade noch nicht denkbar waren. Der Moment der spontanen Idee lässt uns alle einem Moment in der elektrisierten Luft hängen, bis die Idee sich konkretisiert und jeder weiß/ ahnt, wohin die Reise gehen soll. Betrachter und Schauspieler.
Amüsant, berührend, spontan und natürlich einmalig, denn Improvisation lebt von dem gegenwärtigen Moment. Das Improvisationstheater lebt durch seine Zuschauer.
Bühne, so Oscar Wilde, scheint mir der Treffpunkt von Kunst und Leben zu sein
Doch bevor wir uns unserem kulturellen Schmaus widmen, wenden wir uns unserem Büffet zu. Denn bestimmt hat schon der ein oder andere gedacht: Hat jemand ne heiße Tasse Kaffee?
Und seien sie gewiss, wie Gerd Peter Bischoff, Schriftsteller, schon sagte:
Es ist für alle genug da! Dem Glauben an diese Tatsache würde unmittelbar das Wissen folgen, dass dem so ist. Der Umsetzung steht allein die Angst im Weg.
Guten Appetit
Und eine Besucherin hat diesen Vormittag so beschrieben:
„Am verregneten Samstagvormittag gemütlich frühstücken mit Kulturbeitrag, zusammen mit ca. 100 Frauen und vier Männern im ev. Gemeindehaus Hemmingen, das versprach ein richtig guter Tag zu werden. Es ist für mich schon Tradition, immer wieder unterhaltsam und lecker. Die Organisation ist jedes Jahr super, das Büfett eine Augenweide und geschmackvoll sind die Tische dazu gedeckt.
Nach einer kurzen Ansprache und einem lustigen Frühstücksgedicht wurde das Büfett eröffnet, zeitlich nach Blumenfarben der Deko auf den Tischen, so dass kein Stau entstand. Meine Büfettgruppe war die letzte und mein Appetit schon kräftig, es gab auch für mich so vielerlei zum Probieren, da immer wieder fleißige dezente Hände die Tafel füllten.
Kulturhöhepunkt dieses Jahr war das Ensemble Q-rage übrigens zum wiederholtem Mal, weil sie einfach gut sind. Mit Spontanität, Situationskomik und Wortwitz bekamen wir Improvisationstheater vom Feinsten geboten.
 
Ich fand es sehr gut, wie wir als Publikum die Situationen vorgeben konnten und ständig einbezogen wurden.
Humorvoll wurden der Schirmherr BM Thomas Schäfer und unser Bürgermeister a.D. Herr Nafz mit ins Programm integriert.
Die Lachmuskeln hatten das, was sie brauchten. Beschwingt und zufrieden gingen wir nach Hause. Nächstes Jahr bin ich sicher wieder dabei.
KF

Herzlichen Dank an Dich Katrin, für Deine Schilderung dieses Events.

Als Nächstes freuen wir uns auf den Kulturspaziergang am 04.06.2016 mit Frau Dorothea Nafz.

Alles unter www.distelart.de
Ihr DistelART-Team
  Frühstück


Ausflug ins Staatstheater Stuttgart 19.03.2016
Am Samstag, den 19.März sind wir mit 32 Personen nachmittags zur Intendantenführung ins
Staatstheater Stuttgart aufgebrochen. Von zwei erfahrenen Mitarbeitern wurden wir begrüsst und
anschließend erhielten wir interessante Einblicke hinter die Kulissen des Theaters.
Wir haben staunend gesehen und erfahren, wie viele unterschiedliche Berufe es - abgesehen von den Künstlern - am Staatstheater gibt.
Spannend war es den Bühnentechnikern und  Beleuchtern zuzusehen, die für den Abend die Bühne vorbereitet haben. Am Abend standen „Hoffmanns Erzählungen“  von Jacques Offenbach stand auf dem Spielplan. Wir bestaunten die Bühnentechnik, es fahren Wägen auf unterirdischen Schienen, die ganze Kulissen nach vorne, nach hinten, nach  links oder rechts bringen.  Die Kulissenmalerei, die Schreinerei, die Schuhmacherei, die Modisterei (Herstellung aller Arten von Kopfbedeckungen!), die Maske, die Herren- und Damenschneiderei und die Kostümmalerei waren beeindruckend.
Sicher mit am interessantesten waren die Kleiderkammer und die Requisiten. Spannend, was es alles zu  sehen gab: Kleider die 7 kg wiegen und Gewänder mit Reifröcken, Hüte die hoch wie Türme sind und Hasenköpfe und Schuhe und Gürtel und Taschen, und, und …….
Sicher bleibt uns der Ausflug als sehr informativ und spannend in Erinnerung.
 
Ausflug Staatstheater 2016
 
Danach geht unser Programm 2016  weiter am 04.Juni 2016 mit dem Kulturspaziergang „Im Westen was Neues“ geführt von Frau Dorothea Nafz.
Wie immer veranstalten wir einen Flohmarkt im September und als Highlight haben wir im Oktober noch königlichen Besuch und französische Lebensart im Schloss. Wir berichten zu gegebener Zeit an dieser Stelle.
Alles über uns unter www.distelart.de.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DistelART-Team